CO2-freie Energieversorgung Brennstoffzellentechnik von Daimler versorgt Rechenzentren

Daimler überträgt seine Fahrzeug-Brennstoffzellentechnik auf stationäre Energieanlagen.
Daimler überträgt seine Fahrzeug-Brennstoffzellentechnik auf stationäre Energieanlagen.

Daimler präsentierte auf der IAA die Brennstoffzellentechnik im GLC F-Cell. Das Tochterunternehmen NuCellSys erweitert den Anwendungsbereich der automobilen Brennstoffzellensysteme und setzt sie in stationären Energieversorgungssystemen ein – eine nachhaltige und unabhängige Energieversorgung.

Die Brennstoffzellentechnik ist integraler Bestandteil der Antriebsstrategie von Daimler. Das Unternehmen hat bereits über mehrere Fahrzeuggenerationen hinweg Erfahrungen mit wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen gesammelt. Daimler ist vom Potenzial der Brennstoffzellentechnik und von Wasserstoff als Speichermedium überzeugt und erweitert die Entwicklungsaktivitäten um Anwendungsbereiche außerhalb des Automobils. Gemeinsam mit nachfolgenden Unternehmen wird Daimler mit dem Tochterunternehmen NuCellSys Prototypen für die (Not-)Stromversorgung von Rechenzentren und anderen stationären Anwendungen entwickeln und dazu automobile Brennstoffzellensysteme integrieren:

  • Hewlett Packard Enterprise (HPE)
  • Power Innovations (PI)
  • Mercedes-Benz Research & Development North America (MBRDNA)
  • Daimler Innovations Lab1886

Brennstoffzellen für Microgrids in Rechenzentren

Rechenzentren gehören zu den größten Energieverbrauchern und die Wachstumsrate des Verbrauchs ist beträchtlich. Einer Studie des Natural Resources Defense Council (NRDC) zufolge, steigt der Strombedarf von Rechenzentren in den USA bis 2020 geschätzt auf 140 Mrd. kWh/Jahr, was der Jahresproduktion von circa 50 Kraftwerken und einem jährlichen CO2-Ausstoß von circa 100 Mio. t entspricht. Der steigende Energiebedarf muss durch eine nachhaltige, umweltfreundliche Energieversorgung ausgeglichen werden. Brennstoffzellen sind in diesem Bereich eine vielversprechende Technik. Keine andere Energietechnik bietet eine so hohe Zuverlässigkeit, modulare Skalierbarkeit und all die Vorteile erneuerbarer Energien ohne die Abhängigkeit vom konventionellen Energiemarkt. Bei einer konstanten Versorgung mit Wasserstoff produzieren Brennstoffzellensysteme kontinuierlich Strom. Wie bei Batteriesystemen, beruht die Technik auf einer elektrochemischen Reaktion, jedoch bieten Brennstoffzellen und Wasserstoff den Vorteil eines skalierbaren Energieinhalts. Die hohe Zuverlässigkeit, die niedrigen Emissionsraten, der niedrige Geräuschpegel und der drastisch reduzierte Platzbedarf machen Brennstoffzellen zur guten Wahl für Mikronetze in Rechenzentren. In Verbindung mit ihrer modularen Skalierbarkeit, geringem Wartungsaufwand und entsprechender Kosteneffizienz erfüllen Brennstoffzellen die hohen Energiespeicheranforderungen heutiger Rechenzentren.