Brennstoffzellen-Fahrzeugflotte für Berlin

Im Rahmen des bislang größten GM-Testprogramms für Brennstoffzellen-Autos übergab Opel im Beisein von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee neun Firmen in Berlin die Null-Emissions-Fahrzeuge HydroGen4.

Folgende neun Firmen werden die ersten sein, die die Null-Emissions-Fahrzeuge HydroGen4 von GM/Opel im Großraum Berlin im Rahmen ihres Alltagsgeschäfts nützen: ADAC, Allianz, Axel Springer, Coca-Cola, Hilton, Linde, Schindler, Total und Veolia. Dieser praxisorientierte Test auf der Straße erfolgt im Rahmen des Clean-Energy-Partnership (CEP), einem vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwickelung geförderten Projekt zur Demonstration der Alltagstauglichkeit von Wasserstoff als Kraftstoff für den Straßenverkehr.

»Wir danken dem Bundesverkehrsministerium für ihre fortwährende Unterstützung von Wasserstoff als Antriebstechnologie und freuen uns, dass diese Unternehmen uns auf dem Weg begleiten, die Brennstoffzellen-Technologie für null Emissionen mit unserem HydroGen4-Programm weiter voranzubringen«, erklärte GM Europe-Präsident Carl-Peter Forster.

»Der Elektromobilität mit Batterie und Brennstoffzelle gehört die Zukunft. Mit dieser Technologie können wir langfristig die CO2-Emissionen reduzieren und gleichzeitig unsere Abhängigkeit vom Öl verringern. Aus Forschung und Innovation sollen jetzt marktfähige Produkte werden. Beim Thema Wasserstoff und Brennstoffzelle sind wir in Deutschland inzwischen sehr gut aufgestellt. Diesen Vorsprung müssen wir ausbauen. Mein Haus gibt dafür im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie allein 500 Millionen Euro aus. Die Industrie beteiligt sich zu gleichen Teilen. Das Programm ist ein großer Erfolg«, ergänzte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee.