Bosch liefert Start/Stopp-System für Kia c'eed

Das Kompaktklassemodell Kia cee'd ISG geht Anfang 2009 ein weiteres Fahrzeug in Serie, das auf Start/Stopp-Technik von Bosch setzt. Bosch liefert nebem dem Start/Stopp-System auch die Motorsteuerung sowie den Kurbelwellensensor.

Vergleichbare Systeme fertigt Bosch seit 2007. Bis Mitte 2008 wurden bereits mehr als eine halbe Million Fahrzeuge damit ausgerüstet.

»Mit Start/Stopp-Systemen lässt sich auf kostengünstige Weise der Normverbrauch und damit der CO2-Ausstoß von Fahrzeugen um bis zu fünf Prozent senken«, so Stefan Asenkerschbaumer, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Starter Motors and Generators. »Wir gehen derzeit davon aus, dass bereits 2012 jeder zweite Neuwagen in Europa mit einem Start/Stopp-System ausgestattet sein wird.« Bosch ist mit zahlreichen
Herstellern in der Serienentwicklung, von denen neben Kia drei weitere in den nächsten Monaten in Serie gehen.

Das System schaltet bei Stillstand des Fahrzeugs den Motor automatisch aus. Tritt der Fahrer die Kupplung, um den Gang einzulegen, wird sofort gestartet. Die höchste Kraftstoffersparnis ergibt sich im dichten Innenstadtverkehr – von Kia durchgeführte Tests zeigen Einsparungen von bis zu 15 Prozent.

Beim Start/Stopp-Starter hat Bosch die spezifizierte Zahl der Startvorgänge und damit die Lebensdauer im Vergleich zu einem konventionellen Starter deutlich erhöht. Der leistungsfähigere Elektromotor des Starters sowie eine geräuscharme, verstärkte Einspur- Mechanik gewährleisten ein sicheres, schnelles und leises Starten des Motors. Trotz seines erweiterten Funktionsumfangs ist der Starter kompakt und lässt sich wie bisher sehr einfach in das Fahrzeug integrieren. Das ebenfalls von Bosch gelieferte Motorsteuergerät enthält die Software, die alle benötigten Sensordaten auswertet und das Ab- und Anschalten des Motors steuert. Darüber hinaus liefert Bosch den Kurbelwellensensor, der die genaue Lage der Antriebswelle an das System meldet.