Bosch eröffnet Zentrum für Forschung und Vorausentwicklung in Singapur

Mit der Eröffnung eines regionalen Zentrums für Forschung und Vorausentwicklung in Singapur baut Bosch seine Aktivitäten in Südostasien weiter aus.

Das »Research and Technology Center Asia Pacific«" soll Technologietrends und Marktchancen in der Region analysieren, zukunftsträchtige Forschungsthemen vorantreiben und langfristige Partnerschaften mit Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen vor Ort aufbauen.

Das regionale Forschungszentrum für Asien-Pazifik wird auch die beiden seit 2005 tätigen Bosch-Forschungsteams in Tokio und Shanghai koordinieren. »Die Region Asien-Pazifik bietet ein großes Potential im Bereich Forschung und Entwicklung«, so Uwe Raschke, Bosch-Geschäftsführer für Asien-Pazifik. »Mit dem neuen regionalen Zentrum in Singapur sind wir
näher an lokalen Forschungstrends und können hochattraktive Märkte erschließen«, so Raschke weiter. Hierfür investiert Bosch rund 15 Mio. Euro bis 2015 in ein hochmodernes Labor für rund 30 Mitarbeiter.

Singapur bietet als Standort neben gut ausgebildeten Forschern auch umfassend ausgestattete Universitäten und Forschungseinrichtungen, stabile wirtschaftliche Rahmenbedingungen und eine günstige Infrastruktur. Das erste Projekt widmet sich dem Zukunftsgebiet der organischen Photovoltaik, das in Zusammenarbeit mit der Nanyang Technological University (NTU) durchgeführt wird.

Das Forschungsprojekt mit der NTU ergänzt die Aktivitäten der »Initiative zur organischen Photovoltaik« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die Bosch in Zusammenarbeit mit BASF unterstützt. Bosch will über alle Unternehmensbereiche hinweg die Forschung und Entwicklung von Umwelt und Ressourcen schonenden Technologien weiter ausbauen.