Nachhaltige Mobilität BMW und Toyota mit gemeinsamen Forschungen

v.l.n.r. Senior Managing Officer Yasumori Ihara (TMC), Vice Chairman Takeshi Uchiyamada (TMC), President Akio Toyoda (TMC), Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Norbert Reithofer (BMW), Entwicklungsvorstand Herbert Diess (BMW), Leiter Produktlinie kleine, mittlere Modellreihen Klaus Fröhlich (BMW)bei der Vertragsunterzeichnung.

BMW und Toyota setzen ihre langfristige strategische Zusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen Mobilität fort. Beide Unternehmen unterzeichneten einen Vertrag zur gemeinsamen Entwicklung von Brennstoffzelle, Architektur und Komponenten eines Sportwagens sowie zur gemeinsamen Forschung und Entwicklung von Leichtbau-Technologien. Diese Vereinbarung folgt auf die bereits im Juni 2012 unterzeichnete Absichtserklärung.

Aus Sicht der OEMs ist die Brennstoffzellen-Technologie eine wesentliche Voraussetzung, um Null Emissionen zu erreichen. BMW und TMC wollen ein grundlegendes Brennstoffzellen-Fahrzeugsystem entwickeln, das auch die Bereiche Wasserstofftank, Motor und Batterie umfasst. Die Entwicklung soll 2020 abgeschlossen sein. Sie werden für die Entwicklung der Wasserstoffinfrastruktur gemeinsame Codes und Standards entwickeln, die für die weitere Verbreitung von Fahrzeugen mit Brennstoffzellen-Technologie erforderlich sind.

Des Weiteren beginnen die Unternehmen damit, eine Lithium-Air Batterie zu entwickeln, deren Energiedichte weit über der der aktuellen Lithium-Ionen Batterien liegt.

Bis Ende 2013 wollen BMW und Toyota außerdem eine Machbarkeitsstudie zu einer gemeinsamen Plattform für einen mittelgroßen Sportwagen durchzuführen. Die Unternehmen streben an, ihre jeweiligen Technologien und Fertigkeiten abzustimmen, um jeweils die bestmögliche Lösung anbieten zu können. Beide Unternehmen beabsichtigen, im Bereich der Sportwagen-Entwicklung weiterhin zusammenzuarbeiten.

Die Automobilhersteller werden gemeinsam Leichtbau-Technologien für den Karosseriebau unter Verwendung moderner Materialien, wie Verbundwerkstoffe, entwickeln. Diese Technologien sollen bei der gemeinsamen Entwicklung der Sportwagen-Plattform sowie in anderen Fahrzeugen von BMW und TMC zum Einsatz kommen.