BMW: Geisterfahrerinformation

Ein neues Fahrerassistenzsystem kann vor drohender Falschfahrt warnen und Informationen an andere Verkehrsteilnehmer weiterleiten.

Die BMW Group Forschung und Technik hat ein neues Fahrerassistenzsystem entwickelt, mit dem Falschfahrten verhindert werden sollen. Die Geisterfahrerinformation erkennt auf Basis der Navigation, wenn ein Fahrer in falscher Richtung in eine Straße einfährt und warnt mit akustischen und optischen Signalen. Zudem kann sie über Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation andere Fahrzeuge warnen, wenn sich ein Geisterfahrer auf der befahrenen Strecke nähert. Außerdem lässt sich die Falschfahrtinformation auch an ein Servicezentrum weitergeben und von dort in die Meldekette einspeisen, so dass sie allen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung steht.

Die Geisterfahrerinformation wird über zwei Kommunikationskanäle übertragen. Der schnelle Fahrzeug-Fahrzeug Kommunikationskanal (Car2Car) hat eine maximale Reichweite von 600 Metern und ist daher nur für kurze Distanzen geeignet. Er wird zur Erkennung der Fahrzeuge in der nahen Umgebung benutzt. Der Fahrzeug-Infrastruktur-Kommunikationskanal (Car2Infrastructure) dient dazu, die Geisterfahrerinformation an Fahrzeuge in der weiteren Umgebung zu übermitteln. Dazu sendet das Fahrzeug des Falschfahrers seine Positionsdaten an ein Servicezentrum, das dann die Warnung an alle Fahrzeuge sowie gegebenenfalls an Polizei und Medien weiterleiten kann.