BITKOM: Großes Marktpotential für E-Autos

Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des BITKOM können sich vier von zehn Deutschen vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Zugleich begrüßt der Bundesverband die Forderungen nach Steuerbefreiung.

Eine weitere Erkenntnis dieser Umfrage ist die Tatsache, dass viele den Kauf eines Elektroautos vom  Preis und vom Komfort abhängig machen. »Das Marktpotential für Elektroautos ist da. Neben einem entsprechenden Angebot an Fahrzeugen braucht man nun vor allem ein intelligentes Netz für Verkehrssteuerung und Energieverteilung«, erklärt Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, Präsident des BITKOM. »Es ist nicht damit getan, den Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor und den Tank durch eine Batterie zu ersetzen«.

Jeder dritte Deutsche würde den Kauf eines Elektroautos davon abhängig machen, dass es nicht teurer ist als herkömmliche Autos. 14 Prozent möchten eine vergleichbare Ausstattung, Reichweite und Platzangebot. Die Mehrheit (55 Prozent) lehnt E-Autos derzeit noch kategorisch ab. In der besonders kaufkräftigen Gruppe der 30 bis 49-Jährigen verhält es sich jedoch genau umgekehrt: 60 Prozent von ihnen könnten sich vorstellen, ein mit Strom betriebenes Fahrzeug zu kaufen.

Erst kürzlich forderte Bayerns Umweltminister Markus Söder eine »vollständige und unbefristete« KfZ-Steuerbefreiung von Elektroautos sowie über mehrere Jahre hinweg eine Befreiung von der Stromsteuer. »Das ist aus unserer Sicht ein gutes Instrument, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Dabei allein darf es aber nicht bleiben«, ergänzt Scheer. Die Bundesregierung will Deutschland als Leitmarkt für Elektromobilität etablieren. Bis zum Jahr 2020 sollen eine Mio. E-Autos auf den Straßen fahren. »In erster Linie braucht es nachhaltige Infrastrukturinvestitionen. Die Elektromobilität benötigt intelligente Netze«, so Scheer weiter.