AUTOSAR ist auf Kurs

AUTOSAR etabliert sich zunehmend als weltweiter Standard; viele seiner Ziele wurden bereits erreicht. Erste Fahrzeuge mit AUTOSAR-Elementen sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

AUTOSAR etabliert sich zunehmend als weltweiter Standard; viele seiner Ziele wurden bereits erreicht. Erste Fahrzeuge mit AUTOSAR-Elementen sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Im vierten Jahr nach seiner Gründung hat AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture; www.autosar.org) bereits viele seiner Ziele erreicht. Mit Release 3.0, das Ende 2007 fertiggestellt wurde, sind die AUTOSAR-Spezifikationen nun äußerst umfassend und ausgereift. Dies unterstützt insbesondere die Automobilindustrie bei der Serienentwicklung ihrer elektronischen Produkte: Der Austausch und die Update-Optionen für Software und Hardware und bilden die Basis dafür, die zunehmende Komplexität elektrischer und elektronischer Systeme in Kraftfahrzeugen auch künftig zu beherrschen.

Das aktuelle Release 3.0 umfasst rund 150 Dokumente, die die Hauptbereiche von AUTOSAR abdecken: Architektur, Methodik und Anwendungsschnittstellen. Es wurde gegenüber Version 2.1 in vielen Bereichen erweitert. Beispielsweise haben die Entwickler das Konzept zum Starten und Initialisieren von Steuergeräten und Netzwerken im Fahrzeug harmonisiert. Neue Basis-Software-Module sind die State Manager für die Bussysteme CAN, LIN und FlexRay. Spezifikationen für standardisierte Anwendungsschnittstellen wurden auch für den Antriebsstrang- und Chassisbereich erstellt, und die Zahl der Schnittstellen für die Domäne Karosserie wurde erhöht.

Auch die nächsten Schritte wurden bereits eingeleitet: AUTOSAR Release 3.1 ist für Mitte 2008 geplant und der On-Board-Diagnose (OBD) gewidmet. Die AUTOSAR-OBD-Funktion erfüllt die OBD-II-Vorschriften für Personen-Kraftwagen und Kleintransporter. Das nächste große Release ist für Ende 2009 vorgesehen und bildet den Abschluss der AUTOSAR-Phase II. Dieses Release 4.0 wird erstmals Spezifikationen für die Prüfung von BSW-Modulen auf AUTOSAR-Konformität enthalten.

AUTOSAR etabliert sich auch zunehmend als weltweiter Standard. So hat sich die japanische Entwicklungspartnerschaft JasPar Anfang 2008 entschlossen, die AUTOSAR-Spezifikationen zu nutzen. Rückmeldungen von JasPar werden in den Arbeitspaketen von AUTOSAR entsprechend berücksichtigt.

Um die Bekanntheit von AUTOSAR weiter zu erhöhen, wird AUTOSAR dieses Jahr auf mehreren Kongressen und Veranstaltungen in den USA und Japan präsentiert. Mit Release 3.0 bietet AUTOSAR ein ausgereiftes und stabiles Paket an Spezifikationen, die für die Serienentwicklung von Fahrzeugen zur Verfügung stehen. Die industrielle Anwendung hat bereits begonnen. Erste Fahrzeuge mit AUTOSAR-Elementen werden noch 2008 auf den Markt kommen. Mössinger/sj

Siehe auch:

Status Quo AUTOSAR