Automobilelektronik: Aufschwung in Sicht

Laut einer Untersuchung der Marktforscher von iSuppli, hat der Markt für Automobilelektronik Ende des 1. Quartals 2009 die Talsohle durchschritten. Für das Jahr 2010 rechnen die Analysten wieder mit einem Marktwachstum.

»Nach dem düsteren Jahr 2008 und dem schwachen 1. Quartal des Jahres 2009 haben die weltweiten Verkaufszahlen für Automobile wieder angezogen – in manchen Regionen sogar stärker als erwartet. Grund hierfür sind die zahlreichen staatlich initiierten Prämien- und Förderprogramme«, erklärt Egil Juliussen, Principal Analyst für Automotive bei iSuppli. »Obwohl das Geschäftjahr 2009 alles in allem ein schwaches Jahr für die Automobilindustrie sein wird, rechnen wir in der zweiten Jahreshälfte mit einer signifikanten Verbesserung der Absatzzahlen für Automobile im Vergleich zur ersten Jahreshälfte. Diese Entwicklung wird dafür sorgen, dass auch die Absätze für Automobilelektronik im Jahr 2010 anziehen werden, speziell in den Bereichen Audio-Head-Units, Navigationssysteme, Fahrerassistenzsysteme (ADAS), Embedded-Telematik und Bluetooth.«

Eine maßgebliche Größe für den weltweiten Absatzeinbruch war der auch heute noch strauchelnde US-Markt. Die Verkaufszahlen in den USA für Autos und Light Trucks sind im Vergleich zum Jahr 2008 um 18 Prozent und im ersten Halbjahr 2009 (im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008) nochmals um 35 Prozent zurückgegangen. Trotz dieser deprimierenden Statistiken soll der Absatzeinbruch für das gesamte Geschäftsjahr 2009 in den USA nur 17 Prozent betragen. Ein wichtiger Faktor für die Erholung des US-Automarktes ist aus Sicht der Analysten das Ende der allgemeinen Unsicherheit und der Pleitewelle bei General Motors und Chrysler. »Beide Unternehmen – GM und Chrysler – kommen unglaublich schnell mit ihrer Umstrukturierung voran. Dies wird der gesamten amerikanischen Automobilindustrie Flügel verleihen«, ist sich Juliussen sicher.

Zudem hat auch die amerikanische Regierung – wie schon zuvor Deutschland und andere Länder – eine Abwrackprämie eingeführt. Die Analysten von iSuppli glauben, dass allein durch diese Maßnahme bis zu 250.000 mehr Autos auf dem US-Automarkt im Jahr 2009 abgesetzt werden – es könnten sogar mehr sein, wäre nicht die Budgetobergrenze für die Zuschüsse auf insgesamt 1 Mrd. Dollar begrenzt.