austriamicrosystems verklagt Melexis

austriamicrosystems hat beim Landgericht Düsseldorf eine Patentverletzungsklage gegen Melexis eingerecht. Die Österreicher sehen eines ihrer Patente im Bereich magnetischer Geber verletzt.

Der österreichisches Hersteller von analogen ICs für Kommunikations-, Industrie-, Medizintechnik- und Automobilanwendungen, hat eine Patentverletzungsklage gegen Melexis N.V. / SA (Belgien) und ihre deutsche Tochterfirma Melexis GmbH eingereicht. In ihrer Klage wirft die austriamicrosystems AG Melexis vor, dass durch den Verkauf und Vertrieb der magnetischen Geber von Melexis in Deutschland das europäische Patent EP 0 916 074 B1 verletzt wird. Gleichzeitig wurde Schadenersatz in unbestimmter Höhe und eine gerichtliche Unterlassungsverfügung gegen künftige Patentverletzungen beantragt.

"Wir haben viel Zeit und Aufwand in die Entwicklung unseres geistigen Eigentums in diesem Bereich gesteckt und sind nun gezwungen, die nötigen Maßnahmen zum Schutz unserer firmeneigenen Erfindungen und Innovationen zu ergreifen", so Bernd Gessner, Senior VP und General Manager der Business Unit Automotive bei austriamicrosystems.

Eine Stellungnahme von Melexis liegt derzeit noch nicht vor.