Elektromobilität Audi Mitglied der Nationalen Plattform Elektromobilität

Das Elektro-Showcar "e-tron" von Audi.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Startschuss für die "Nationale Plattform Elektromobilität" (NPE) gegeben, Ziel dieser Initiative ist, Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu entwickeln. Michael Dick, Entwicklungs-Vorstand von Audi, nimmt innerhalb der NPE den Vorsitz der Arbeitsgruppe "Normung, Standardisierung und Zertifizierung" ein.

Im Rahmen der Gründungsveranstaltung stand auch ein Spitzengespräch zwischen der Bundesregierung mit Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Verbänden auf dem Programm. Daran nahm Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender von Audi, teil. In einer Ausstellung auf dem "Platz des 18. März" vor dem Brandenburger Tor war das Elektro-Showcar e-tron zu sehen.

Zum Jahreswechsel 2010/2011 bringt der Ingolstädter Autobauer mit dem Q5 hybrid das erste Serienfahrzeug mit einer Kombination aus Benzin- und Elektromotor auf den Markt. Den A8 hybrid zeigte Audi als Konzeptfahrzeug erstmals in Genf und die Studie A1 e-tron feierte dort ihre Weltpremiere. Darüber hinaus bringt Audi Ende des Jahres 2012 mit dem e-tron, das erste Elektrofahrzeug in einer Kleinserie auf den Markt. "Unsere Kunden können in Zukunft aus einer zunehmenden Bandbreite an Antriebstechnologien auswählen", erklärt Stadler. "Wir werden als Ergänzung zu den TDI- und TFSI-Motoren auch bei der Elektromobilität die bestmögliche Lösung für die unterschiedlichsten Mobilitätsanforderungen anbieten. Dazu zählen der Hybridantrieb und in der Folge das vollelektrische Fahren. So wie der Name quattro zum Synonym für den Allradantrieb geworden ist, soll e-tron der Markenname von Audi für E-Mobilität werden."