Audi: Jobs in Ingolstadt

Die Audi AG kündigt für dieses Jahr 800 Neueinstellungen an. Ein Drittel sind für die technische Entwicklung vorgesehen. Gesucht werden außerdem Wirtschaftswissenschaftler. Der Zeitpunkt ist geschickt gewählt, will doch Rivale BMW 8000 Stellen abbauen.

Mit ihrer Joboffensive nutzen die Ingolstädter im Wettlauf um die besten Köpfe das angeknackste Image von BMW. Die negativen Schlagzeilen im Zusammenhang mit dem umfangreichen Stellenabbau wirken auf potenzielle Bewerber ernüchternd. Dagegen posaunt Audi fröhlich in die Nation, man wolle nicht nur in seine Fahrzeuge kräftig investieren, sondern auch in neue Mitarbeiter. »Wir werden unsere Produktpalette in den nächsten Jahren erheblich erweitern, neue Autos entwickeln und dabei auf innovative Technologien setzen. Dafür brauchen wir hoch qualifizierte und motivierte Mitarbeiter«, erklärt Dr. Werner Widuckel, Personalvorstand der Audi AG, und betont, dass das Unternehmen »ein attraktives Arbeitsumfeld mit herausfordernden Tätigkeiten und vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten« bieten werde.

Besonders gefragt sind Ingenieure mit Schwerpunkt Elektrotechnik, Mechatronik, Maschinenbau und Fahrzeugtechnik. Audi sucht unter anderem Spezialisten für die Bereiche Clean-Diesel-Motoren, Hybridantriebe und alternativer Kraftstoffe. Wirtschaftswissenschaftler werden vor allem für Marketing, After Sales und Vertrieb benötigt.

Das Unternehmen will nicht nur Hochschulabsolventen und Young Professionals, sondern auch Berufserfahrene einstellen. Je nach Qualifizierung und Erfahrung der Bewerber wird Audi spezifisch zugeschnittene Einstiegsmöglichkeiten bereitstellen. Hochschulabsolventen, die noch keine Praxiserfahrung haben, können sich zunächst sechs bis zwölf Monate beruflich orientieren und eine Zusatzqualifikation erlangen. In Qualifizierungsprogrammen sollen Trainees das Unternehmen kennenlernen und Projekte bearbeiten. Dabei werden sie auch an internationalen Standorten des Volkswagen-Konzerns eingesetzt.
     
Welche Bedeutung Audi dem chinesischen Markt beimisst, signalisiert ein 18-monatiges China-Traineeprogramm, das sich an Hochschulabsolventen aller Studienrichtungen wendet. Hier werden Projekte mit Bezug zu China bearbeitet, auch an Auslandsstandorten von Audi in China.