Elektromobilität Audi: Fokus auf Plug-in-Hybridtechnik

Wichtigster Vertreter der neuen Hybridstrategie: der Audi A3 Sportback e-tron.
Wichtigster Vertreter der neuen Hybridstrategie: der Audi A3 Sportback e-tron.

Audi-Vorstand Wolfgang Dürheimer hat im Rahmen eines VDA-Kongresses die neue Elektromobilitäts-Strategie erläutert. Zukünftig setzt man in Ingolstadt vor allem auf Plug-in-Hybrid-Modelle wie den A3 e-tron.

„Audi hat sich nicht von seiner Elektromobilitäts-Strategie verabschiedet – wir haben nur den Schwerpunkt neu definiert." So beschreibt Wolfgang Dürheimer, Vorstand Technische Entwicklung, Audis Schwenk von reinen Elektromodellen hin zur Hybridtechnik. Ausschlaggebend für den Wechsel seien Akzeptanzgründe und wirtschaftliche Erwägungen gewesen. Vor allem die Plug-in-Hybridtechnik hat es den Ingolstädtern angetan: „Von ihr sind wir absolut überzeugt. Diese Technik ist weit mehr als nur eine Übergangslösung", betont Dürheimer.

Eine Vorreiterrolle soll dabei der kürzlich vorgestellte Audi A3 e-tron spielen: „Damit bringen wir unsere Version eines alltagstauglichen Plug-in-Hybrids in die Großserie", so Dürheimer. Der A3 Sportback e-tron besitzt als Verbrennungsmotor einen modifizierter 1.4 TFSI, der 110 kW (150 PS) und 250 Nm Drehmoment abgibt. Der TFSI arbeitet mit einem Elektromotor zusammen, der es auf 75 kW und 330 Nm bringt. So ausgestattet absolviert der A3 e-tron den Spurt von 0 auf 100 km/h in 7,6 Sekunden und erreicht 222 km/h Höchstgeschwindigkeit. Nach der ECE-Norm für Plug-in-Hybridautomobile begnügt sich der Fünftürer auf 100 km im Mittel mit 1,5 Liter Kraftstoff, das entspricht einer CO2-Emission von 35 Gramm pro km. Rein elektrisch fährt der Audi maximal 130 km/h schnell, seine elektrische Reichweite beträgt bis zu 50 km.

Als Energiespeicher dient ein Lithium-Ionen-Batteriesystem, das platzsparend und crashsicher im Boden unter der Rücksitzbank montiert ist. Die Hochvolt-Batterie besitzt eine Kapazität von 8,8 kWh. Mit dem 3,6-kW-Ladegerät kann die Batterie in zirka zweieinhalb Stunden vollgeladen werden. Das Anzeigekonzept des A3s wurde an den neuen Antrieb angepasst. So nimmt nun ein Powermeter im Kombiinstrument den Platz des Drehzahlmessers ein und zeigt die Gesamtleistung des Systems an. Das Kombiinstrument enthält auch eine Ladezustandsanzeige für die Batterie. Das Farbdisplay des Fahrerinformationssystems und der Monitor der MMI Navigation stellen die Kraftflüsse im Antriebssystem, die Reichweiten und die Verbrauchswerte für Strom und Benzin dar.

Bilder: 7

Audi A3 Sportback e-tron

Audi A3 Sportback e-tron