Forschung & Entwicklung Audi eröffnet in Peking F&E-Center für Asien

Audi hat ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking eröffnet. In enger Zusammenarbeit mit dem Partner FAW-Volkswagen in China werden sich die Teams des R&D-Centers vor allem mit den Produktanforderungen asiatischer Kunden befassen.

Die Entwickler sollen fortschrittliche Technologien im Bereich Elektronik und Vernetzung sowie Komponenten für innovative und effiziente Antriebe entwickeln.

„Das neue Audi R&D-Center Asien ist ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zur weiteren Internationalisierung unserer  Entwicklungskapazitäten“, erklärt Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender der AUDI AG, auf der Eröffnungsfeier in Peking. „Die Mitarbeiter sind nah an unseren asiatischen Kunden. So ist sichergestellt, dass wertvolle Ideen und Innovationen aus diesem Erdteil früh in neue Automobil-konzepte einfließen.“ Das R&D-Center Asien befindet sich im neuen Audi China Gebäude, das im Pekinger Künstlerviertel liegt.

Audi Design China ist Teil dieses R&D-Centers, mit Designern für die Bereiche Exterieur, Interieur und Farbgebung. Die Designer werden neue Trends aus Asien  auch nach Ingolstadt spiegeln, wo die globale Verantwortung für das Design liegt.

Asien stellt neben Europa und Amerika eine der drei großen Säulen der weltweiten Wachstumsstrategie von Audi dar. In China (einschließlich Hong Kong) führen die Vier Ringe das Premiumsegment an und erreichten mit  mehr als 405.000 Auslieferungen im Jahr 2012 einen Zuwachs von knapp 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Expansion von Audi in China ist nicht allein auf Forschung und Entwicklung begrenzt. Auch der Einkauf und der Motorsport werden in China aktiv. 2012 haben Audi China und die FAW-Volkswagen zusammen mit dem Händlernetzwerk den weltweit ersten Markenpokal in der Geschichte des Unternehmens gestartet. Der Audi R8 LMS Cup bestand in seiner ersten Saison aus zwölf Rennen in China und wird 2013 in weiteren Regionen Asiens ausgetragen werden. „Wir setzen die Aktivitäten von Audi im asiatischen Raum mit großem Engagement um und verstärken gleichzeitig die Zusammenarbeit mit unserem Joint-Venture FAW-Volkswagen in Changchun“, sagt Dr. Dietmar Voggenreiter, Präsident von Audi China.

Seit 2008 entwickeln Audi-Ingenieure erfolgreich auf China, Japan und Korea zugeschnittene Infotainment-Lösungen, darunter ein Touchpad für das Navigationssystem. Dieses ermöglicht die Eingabe handgeschriebener asiatischer Schriftzeichen.