Kinder-Workshop im Mercedes-Benz-Museum Auch Daimler war mal ein Kind

»Scherenführerschein« im Mercedes-Benz Museum: Zum Workshop „Gottlieb und der Traum vom Transport“ gehört auch das Basteln mit Schere, Stift und Papier.
»Scherenführerschein« im Mercedes-Benz Museum: Zum Workshop »Gottlieb und der Traum vom Transport« gehört auch das Basteln mit Schere, Stift und Papier.

Vom 7. bis zum 24. März 2017 bietet das Mercedes-Benz Museum für Kindertagesstätten- und Kindergartengruppen den Workshop »Gottlieb und der Traum vom Transport« an. Mit einer fiktiven Vorlesegeschichte tauchen die Kinder in die Kindheit von Gottlieb Daimler ein – und basteln ihren eigenen Lastwagen.

1886 war das Jahr des Autos. In diesem Jahr erfanden Carl Benz und Gottlieb Daimler unabhängig voneinander das Automobil. Die meisten stellen sich Daimler vermutlich als stattlichen Herren mit grauem Bart vor. Doch auch Daimler war mal ein kleiner Junge: ein aufgeweckter Knabe mit Träumen und Fantasien, denen er gerne in Bleistiftzeichnungen exotischer Tiere Ausdruck verleiht - und das lange vor 1886.

Der Kinder-Workshop »Gottlieb und der Traum vom Transport« führt in die 1840er-Jahre. Die Kinder erfahren in einer fiktiven Vorlese-Geschichte vieles über den Bäckersjungen Gottlieb, der neben der Schule im elterlichen Betrieb helfen musste. Damit das Zuhören für die jungen Teilnehmer nicht langweilig wird, gibt es verschiedene Elemente wie ein mit Äpfeln gefüllter Korb und Reproduktionen echter Kinderzeichnungen Daimlers. Wie anstrengend der Warentransport damals war, spürt der kleine Daimler am eigenen Leib: Für seine Eltern muss er einen Korb voller Backwaren ausliefern – und das ganz ohne maschinelle Hilfe. Und so träumt er von einer Kutsche ohne Pferd, die ihm und den Menschen die Arbeit viel leichter machen würde.

Geschichte als Zündfunke für Kreativität

In der Geschichte ist der Traum der Zündfunke für Daimlers Vision vom Automobil. Nach dem Zuhören dürfen die Kinder selbst kreativ werden. Mit einem Ausschneidebogen basteln sie einen klassischen Lastwagen – den Mercedes-Benz LP 333 aus dem Jahr 1958. Wegen seiner ungewöhnlichen Achsanordnung mit zwei Vorderachsen und einer Hinterachse wird er auch »Tausendfüßler« genannt. Das Original befindet sich im Museum in der Galerie der Lasten.

Der von Museumspädagogen des Hauses entwickelte Workshop kombiniert das Erlebnis Vorlese-Geschichte mit kreativem Tun. Beim Basteln verarbeiten die Kinder die Geschichte. Das Papiermodell des LKW ist fahrbar und darf anschließend mit nach Hause genommen werden. Außerdem wird der Umgang mit Schere und Papier mit einem Scherenführerschein belohnt.

Der Workshop »Gottlieb und der Traum vom Transport« findet vom 7. bis zum 24. März immer vormittags von 9:15 Uhr bis 10:45 Uhr und von 11:15 Uhr bis 12:45 Uhr (Dienstag bis Freitag) statt. Er richtet sich ausschließlich an Gruppen von Kindertagesstätten und Kindergärten. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Kinder je Workshop begrenzt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Das Angebot ist kostenfrei.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Mercedes-Benz Museums.