Adura Systems/Freescale: FlexRay für Antriebsstrang-Architektur

Adura Systems setzt für die »High-Speed-In-Vehicle«-Bussysteme seiner modularen, elektrisch skalierbaren Antriebsstrang-Architektur (MESA) auf die S12XF-MCU mit integrierter FlexRay-Technologie von Freescale.

Die MESA-Antriebsstrang-Architektur von Adura Systems ermöglicht den rein elektrischen Antrieb für Busse über eine Reichweite von mehr als 160 km. »Die Entwicklung eines rein elektrischen Nutzfahrzeug-Antriebsstrangs mit einer Reichweite über 160 km steht und fällt mit der eingesetzten, fortschrittlichen Elektronik, Software und einer hohen verfügbaren Bandbreite an Kommunikations- und Kontrollschichten«, erklärt Marv Bush, CEO von Adura Systems. »Adura setzt auf die FlexRay-Technologie, da sie das einzige automotive Netzwerksystem ist, das eine sicherheitskritische Kommunikation und Systemkontrolle bereitstellen und verarbeiten kann. Außerdem baut FlexRay auf einer ähnlichen Kommunikationsschicht wie Aduras Bussytem, das ‚Deterministic, Extensible, Fault-Tolerant-Network’ (DEFT-net) auf. DEFT-net unterstützt eine fehlerfreie Datenübermittlung, verteilte Kontrollmöglichkeiten, Fehlererkennung und –Toleranz sowie die Möglichkeit zur On-the-fly-Rekonfiguration«.

FlexRay kombiniert mit DEFT-net erlaubt Adura Systems die mechanische und elektronische Komplexität von Antriebssystemen in der Software-Welt abzubilden. Dadurch lassen sich sowohl eine höhere Effizienz als auch geringere Systemkosten realisieren.