Ab 2012 sauberere Lkws und Busse?

Das Europäische Parlament hat dem Vorschlag der Europäischen Kommission zugestimmt, ab dem Jahr 2012 für Nutzfahrzeuge die Grenzwerte für Stickoxidemissionen um 80 Prozent und für Partikelemissionen um 66 Prozent gegenüber den Euro-V-Werten zu senken.

Durch die neue Verordnung (Euro-VI-Norm) soll die europäische Automobilindustrie wettbewerbsfähiger gemacht werden. Mit ihr würden weltweit harmonisierte Normen und Prüfverfahren eingeführt. Außerdem würde die Rechtslage vereinfacht werden, denn die bisherigen Richtlinien (von denen jede in 27 verschiedene nationale Rechtsvorschriften umgesetzt werden muss) werden durch Verordnungen ersetzt, die unmittelbar gelten. Allerdings beruht das Votum des Parlaments bislang nur auf einem mit den Mitgliedstaaten erzielten Kompromiss. Die Verordnung soll demnächst verabschiedet werden.

»Die heutige Einigung im Europäischen Parlament ist eine gute Nachricht für die Umwelt. Unsere Lkw und Busse werden bald sauberer sein, und damit werden wir weltweit zu Trendsettern. Wie in der Gruppe CARS 21 vereinbart erreichen wir, dass alle gewinnen: Wir stärken die Wettbewerbsfähigkeit unserer Hersteller, wir halten Arbeitsplätze in Europa, und wir verbessern den Umweltschutz. Diese Verordnung ist auch ein Beispiel dafür, was wir unter besserer Rechtsetzung verstehen. Ich fordere die EU-Mitgliedstaaten auf, für sie zu stimmen«, unterstreicht Kommissionsvizepräsident Günter Verheugen, zuständig für Unternehmen und Industrie, die Pläne des Parlaments.