BMWi 75 Millionen Euro zur Förderung der Elektromobilität

Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie
Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geht aktuell mit seinem Förderprogramm „IKT für Elektromobilität“ in die zweite Runde. Ziel des Programms ist es, mit Hilfe von zurzeit 16 Förderprojekten die Markteinführung von Elektrofahrzeugen in Deutschland zu beschleunigen.

Als Schlüssel für moderne Mobilitätskonzepte gilt die Verknüpfung von Fahrzeugen, Stromnetz und Verkehrsinfrastruktur durch Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Speziell auf diesen Aspekt konzentriert sich das Förderprogramm „IKT für Elektromobilität II – Smart Car – Smart Grid ­– Smart Traffic“ des BMWi. Mit insgesamt 75 Millionen Euro unterstützt das Ministerium derzeit 16 Projekte, an denen sich etwa hundert namhafte Unternehmen der Energie-, Automobil- und IKT-Branche beteiligen.

Als inhaltliche Schwerpunkte für die Förderprojekte sind die folgenden Themen vorgesehen: Neue Services und Car-Apps, Privates und Öffentliches Energiemanagement, Neue IKT-Architektur im Fahrzeug, Globale IKT und Verkehrsmanagement, Neue Verkehrskonzepte und Sicherheit. Konkret entwickelt etwa das „SeCMobil“-Projekt einen kryptografisch gesicherten Stromsensor sowie eine standardisierte Sicherheitsarchitektur für Elektroautos, die eine manipulationssichere Ladestrommessung gewährleisten sollen. Daran beteiligt sind unter anderem die Escrypt GmbH und die Daimler AG.

Unter der Leitung von Siemens arbeitet das „Race“-Projekt an einer einheitlichen und offenen IKT-Architektur, die sich flexibel um neue Komponenten und Anwendungen ergänzen lässt. Beim „Virtuellen Elektrotaxi München“ (VEM) geht es, wie der Name schon andeutet, um den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Fahrzeugflotten von Taxiunternehmen oder Handwerksbetrieben. Wie eine cloudbasierte IKT-Lösung für Elektrofahrzeugflotten aussehen könnte, beschäftigt wiederum das „Shared-E-Fleet“-Projekt.

Zusammen mit den Eigenanteilen der beteiligten Partner mobilisiert der Förderschwerpunkt „IKT für Elektromobilität II“ insgesamt mehr als 130 Millionen Euro, um ein umfassendes Mobilitätskonzept für die Zukunft zu entwickeln und zu erproben.