16-bit-Controller für Komfortelektronik

Eine neue 16-bit-Mikrocontroller-Familie für Komfortelektronik-Systeme verbinden 16-bit-Leistungsfähigkeit mit der Verlustleistungsaufnahme von 8-bit-Controllern.

NEC Electronics hat seine 16-bit-Mikrocontroller-Familie 78K0R erweitert, um auch kostensensitive Anwendungen zu unterstützen. Auf Basis des 78K0R-Cores von sind die neuen MCUs des Typs 78K0R/Fx3 darauf optimiert, mehr Leistung sowie erweiterte Speicheroptionen für Anwendungen im Bereich von Komfortanwendungen zu liefern. Dazu gehören beispielsweise Fenster-, Sitz- und Türmodule sowie HVAC-Systeme (Heizung, Lüftung, Klimaanlage). Die neuen Produkte ergänzen das aktuelle Lineup der F Series von NEC Electronics das aus 8- und 32-bit-Mikrocontrollern besteht.

Um höhere Betriebs- und CPU-Geschwindigkeiten als der 78K0-Core zu liefern, arbeitet der 78K0R-Core mit einer dreistufigen Pipeline-Architektur, die bei einer Taktfrequenz von 24 MHz 15 Dhrystone-MIPS liefert. Die Speicherkonfigurationen reichen von 24 bis 256 Kbyte reichen, zudem verfügen die Controller über einen verbesserten Befehlssatz, der 25 zusätzliche Befehle enthält. Der integrierte Flash-Speicher ermöglicht die simultane Ausführung von Code und die interne EEPROM-Emulation. 

Zusätzlich bieten die neuen Mikrocontroller einen erweiterten LIN-Support mit automatischer Baud-Ratenerkennung und verbesserter Timer-Funktion. Um kürzere Software-Entwicklungszyklen zu ermöglichen bietet NEC Electronics eine große Palette von MCU-Entwicklungs-Tools an, zu denen auch der In-Circuit-Emulator IECUBE gehört, der unter anderem das Tracing und die Emulation in Echtzeit ermöglicht. Diese Palette an Entwicklungswerkzeugen umfasst aber auch das Tool MINICUBE2, das als serieller On-Chip-Debugging-Emulator und Flash-Programmierer dient, sowie den Flash-Programmierer PG-FP5, integrierte Debugger und einen automatischen Source-Code-Generator.

Die 36 neuen Mikrocontroller der Baureihe 78K0R/Fx3 unterstützen eine Vielzahl von Speicher- und Anschlusskonfigurationen mit 30 bis 100 Pins. Die Bauelemente sind in QFN-Gehäusen und Gehäusen des Typs QFP/SSOP untergebracht. Muster sollen laut Hersteller ab Juni 2009 verfügbar sein.