Wind River: Skalierbarer Hypervisor für Hardware-Virtualisierung

Die Ergänzung für die Multicore-Software-Lösung von Wind River erlaubt Geräte-Herstellern, in unterschiedlichen Betriebssystem-Umgebungen Hardware-Ressourcen wie Cores und Speicherplatz gemeinsam zu nutzen.

Der Hypervisor ist auf VxWorks und Wind River Linux abgestimmt und unterstützt auch zahlreiche andere Betriebssysteme. Durch Virtualisierung können Hersteller bei der Entwicklung von Geräten etwa für die Automobilindustrie, für industrielle Anwendungen oder Netzwerkprodukte Hardware-Kosten und Stromverbrauch reduzieren. Auch lassen sich damit neue Funktionen in bestehende Geräte integrieren.

Wind River berücksichtigt beim neuen Hypervisor strenge Sicherheits-Techniken wie MILS (Multiple Independent Levels of Security). Hier bringt Wind River seine Erfahrung bei der Entwicklung von höchst zuverlässigen Sicherheits-Produkten für Anwendungen in Luft- und Raumfahrt ein.

Das Multicore-Software-Paket Wind River schließt jetzt folgende Komponenten ein: Die Lösung unterstütz Symmetrisches und Asymmetrisches Multiprocessing sowie Virtualisierung und bietet hochflexible Betriebssystem-Konfigurationen für Multicore. Die Eclipse-basierte IDE-Workbench stellt Werkkzeuge für Entwicklung, Debugging, Test und Mangement von Multicore-Anwendungen bereit. Mit VxWorks und Wind River Linux sind ein Echtzeit-Betriebssystem und eine Commercial-Grade Linux-Plattform verfügbar.

Die Virtualisierungs-Lösung soll im August 2008 für ausgewählte Anwender verfügbar sein.