Exept Testautomatisierung für Connected Cars

Der Exept Software AG ist es nach eigenen Angaben erstmals gelungen, die Verbindung aller Komponenten beim vernetzten Fahrzeug gemeinsam in einem Testszenario abzubilden und in einem Testlauf zu überprüfen.

Das vernetzt Fahrzeug ist ein lukrativer Zukunftsmarkt. Doch die Verbindung von mobilen Geräten, Backend-Infrastruktur und Steuergeräten führt zu höchst komplexen Systemen und ist eine Herausforderung für die Softwareprüfung. Die zunehmende Vernetzung, insbesondere der Zugang zum Internet („Internet of Things“), führt darüber hinaus zu einer höheren Angreifbarkeit des Autos durch Cyber-Angriffe und Viren. Dabei kann schon die Störung einer einzigen Komponente zum Ausfall des gesamten Fahrzeugmanagements führen.

Bisher werden die verschiedenen Komponenten und Systeme isolierten Tests durch die jeweiligen Entwickler unterzogen. Der Zeit- und Kostenaufwand dafür ist enorm, und zudem wird diese Herangehensweise den Anforderungen an Funktionalität und Performance im Zusammenspiel der komplexen Systeme nicht gerecht. Exept ist es nach eigenen Angaben gelungen, die Verbindung von mobilen Geräten, Backend-Infrastruktur und Steuergeräten gemeinsam in einem Testszenario abzubilden.

Zum Einsatz kam dabei das Werkzeug Expecco, eine Lösung zur Testautomatisierung, die es erlaubt, die verschiedenen Einzeltests in einen einzigen Testlauf zu integrieren und die Durchlaufzeiten erheblich zu verkürzen. Das Tool Expecco prüft das gesamte System und alle Komponenten, die das Auto mit der Außenwelt verbinden, auf Schwachstellen. Es kann durchgängig vom Komponenten- bis zum Systemtest für die Testentwicklung und -ausführung eingesetzt werden. Die hohe Wiederverwendbarkeit der Testfälle über alle Teststufen soll zu einer drastischen Reduzierung des Wartungsaufwands führen.