dSpace Synect 2.0 mit besserer Prozessintegration

dSpace Synect 2.0
dSpace Synect 2.0

Mit Synect 2.0 hat dSpace eine neue Version seiner Datenmanagement-Software für modellbasierte Entwicklung und den Steuergerätetest vorgestellt.

Die mit Synect 2.0 eingesetzte neue Server-Technologie bietet eine verbesserte Skalierbarkeit bei der Arbeit in großen und global verteilten Teams sowie im Umgang mit großen Datenmengen. Eine Programmierschnittstelle (API) steht jetzt sowohl Client- als auch Server-seitig zur Verfügung. Insgesamt werden die Automatisierungsmöglichkeiten des Tools erweitert und individuelle Arbeitsabläufe lassen sich noch leichter anpassen.

Das Angebot der Out-of-the-Box-Integrationen von Application-Lifecycle-Managementsystemen wurde um den Microsoft Team Foundation Server erweitert und ergänzt damit die Integration von PTC Integrity sowie IBM Rational DOORS. Zusammen mit der bereits bestehenden Möglichkeit, verschiedene Engineering-Werkzeuge anzubinden, nimmt Synect somit eine zentrale Position in der Werkzeugkette des Anwenders zur Verwaltung der im Entwicklungsprozess entstehenden Daten ein.