Interview mit AUTOSAR-Sprecher Rick Flores, General Motors: "Sicherheit wird im Fokus von AUTOSAR stehen"

Sicherheit ist ein wichtiges Thema der Entwicklungspartnerschaft AUTOSAR.
Sicherheit ist ein wichtiges Thema der Entwicklungspartnerschaft AUTOSAR.

2003 wurde AUTOSAR als weltweite Entwicklungspartnerschaft mit dem Ziel gegründet, einen Industriestandard für die Software-Architektur im Fahrzeug zu etablieren. Ihre erste Dekade hat die Partnerschaft mit Erfolg hinter sich gebracht: Viele Mitglieder arbeiten bereits an Volumenplattformen, bei denen ein Großteil der Steuergeräte auf AUTOSAR basiert. Dennoch gibt es etliches zu tun, wie Rick Flores, AUTOSAR-Sprecher seit Januar dieses Jahres, der Elektronik automotive verrät.

Elektronik automotive: Herr Flores, AUTOSAR feierte vor Kurzem sein zehnjähriges Jubiläum. Was sind die bisherigen Highlights aus Ihrer Sicht?

Rick Flores: Als eine der größten Errungenschaften ist es AUTOSAR gelungen, eine lebendige Organisation zu etablieren. Damit ist die Entwicklungspartnerschaft zum einen in der Lage, ein breites Technologiespektrum abzudecken und weiterzuentwickeln und zum anderen eine hohe Qualität der resultierenden Spezifikationen zu gewährleisten. Die Offenheit und Modularität des Standards sowie die sorgfältige Ausführung der Methodik und Prozesse bis hin zum Test ermöglichen es den maßgeblichen Akteuren aus der Industrie auf allen Ebenen, sehr schnell zum Standard beizutragen.

Elektronik automotive: Welche Ziele haben Sie sich für Ihre Zeit als AUTOSAR-Sprecher gestellt?

Rick Flores: Zu meinen Zielen als Sprecher gehört es, die weltweite Einführung und Nutzung von AUTOSAR weiter voranzutreiben. Zudem möchte ich den Stand von AUTOSAR in den USA festigen, indem ich die Partner zu einer verstärkten Mitwirkung ermutige. Darüber hinaus werde ich die Hauptziele der AUTOSAR-Entwicklungspartnerschaft fördern, wie etwa die Umsetzung von neu in den Standard eingeführten, den Marktbedürfnissen entsprechenden Konzepten sowie die Qualitätssicherung der AUTOSAR-Spezifikationen und die Wahrung ihrer Rückwärtskompatibilität.

Elektronik automotive: Um die wachsende E/E-Komplexität zu handhaben, wurde AUTOSAR als ein einheitlicher Standard definiert mit Zielen wie eine hohe Verfügbarkeit und Sicherheit, Software Upgrades/Updates und Wartung, verbesserte Skalierbarkeit und Flexibilität, um Funktionen zu integrieren und transferieren, eine bessere Eindämmung von Produkt- und Prozesskomplexität oder Risiko- oder Kostenoptimierung von skalierbaren Systemen. Doch zwischen Wunsch und Realität klafft eine Lücke. Wie lässt sich diese schließen?

Rick Flores: Historisch betrachtet hat sich AUTOSAR ambitionierte Ziele für seine Standardisierungsaktivitäten gesetzt. Obwohl die Partnerschaft die meisten dieser Ziele erfolgreich umsetzen konnte, können in den Entwicklungsphasen der Spezifikationen Lücken bei der Implementierung und dem Tooling bestehen. Allerdings ist AUTOSAR als einziger wirklich globaler Standard für automobile Software-Architekturen in der bevorzugten Position, kontinuierlich innovative Lösungen aus der gesamten Industrie einfließen zu lassen, da Unternehmen lieber zum Standard beitragen als kostspielige eigene Lösungen zu entwickeln. Über die Zeit hinweg werden die heutigen Lücken geschlossen und wir werden auch künftig die Messlatte hoch legen.

Indem wir uns auf Standardprodukte stützen, die auf dem Markt erhältlich sich, Software umfangreich wiederverwenden und mit verschiedenen Zulieferern teilen, ermöglicht der AUTOSAR-Standard verbesserte Entwicklungskosten und -qualität. So ist es möglich, eine schnellere Produkteinführungszeit für neue Features zu erreichen und Software-Funktionen von verschiedenen Zulieferern in eine ECU zu integrieren. AUTOSAR zeigt die Vorteile effektiver, marktorientierter Standardisierung, nämlich kürzere Entwicklungszeiten und ein Fokus auf Innovation kombiniert mit maximaler Software-Qualität.

Elektronik automotive: In der Tat ist AUTOSAR etabliert, aber welche Herausforderungen sehen Sie, den Standard noch weiter voranzutreiben?

Rick Flores: Nachdem sich AUTOSAR als globaler Standard für Automobil-Software etabliert hat, arbeitet die Entwicklungspartnerschaft weiter daran, die Leistungsfähigkeit der AUTOSAR-Basis-Software und Methodologie zu erweitern sowie Unterstützung für aufkommende Industrietrends einzubetten. Kürzlich hat AUTOSAR eine Arbeitsgruppe gegründet, um Anforderungen und Anwendungsbeispiele für zukünftige automobile Anwendungen zu sammeln – mit der Intention, technologische Trends und Schlüsselmerkmale zu identifizieren, die in den nächsten Jahren berücksichtigt werden müssen. Die Bereiche Betriebssicherheit, Sicherheit und kabellose Kommunikation stehen künftig im Mittelpunkt von AUTOSAR.