Renesas/Segger: emWIN und embOS für SuperH-Mikrocontroller

Der SuperH-Mikrocontroller von Renesas wird jetzt durch Segger Embedded-RTOS und GUI unterstützt. Damit können Kunden mit wenig Aufwand grafische Anwendungen für den SuperH-Baustein entwickeln.

Der SuperH-Mikrocontroller SH7203 von Renesas wird aufgrund seiner hohen Leistung häufig als Ersatz für Industrie-PCs oder Motorregelungs-Anwendungen eingesetzt, die eine GUI erfordern. Mit seinem SH-2A-Core, der sehr kurze Interrupt-Reaktionszeiten bietet, ist er für Applikationen geeignet, die Echtzeitfähigkeit erfordern.

Mit der Embedded-GUI emWIN kann der Entwickler alle Arten von Grafik-Displays einsetzen. Auch ein Simulationspaket unter Windows gehört zum Lieferumfang, mit dessen Hilfe sich die gesamte Benutzeroberfläche auf einem PC schreiben und testen lässt. Dies bietet eine komfortable Debugging-Methode und erleichtert die Hardware-unabhängige Entwicklung.

Das hochleistungsfähige Echtzeit-Betriebssystem embOS ist für minimalen RAM- und ROM-Bedarf optimiert und bietet eine Interrupt-Latenz von Null. Tasks lassen sich einfach einrichten. Sie kommunizieren über Mechanismen wie Semaphoren, Mailboxen und Ereignisse sicher untereinander. Auch Interrupt Service Routinen (ISRs) profitieren von diesem Konzept.

»Die Kombination aus embOS und emWIN auf dem SH7203RSK+ von Renesas bietet den Kunden die derzeit wohl leistungsfähigste Lösung auf dem Markt,« erklärt CEO Rolf Segger.

Das Renesas Starter Kit (RSK) SH7203RSK+ unterstützt bei der Entwicklung von SH7203-Anwendungen. Das Tool bildet für den Entwickler die Ausgangsbasis und leistet echtes Debugging. Zum Lieferumfang gehören der Renesas-Debugger E10A, ein Netzteil und ein USB-Stick. Ebenfalls dabei sind der Renesas C-Compiler und der High-performance Embedded Workshop. Das Board verfügt zudem über ein TFT-Display im QVGA-Format, das sich gut mit der emWIN-Software einsetzen lässt.

Test-Lizenzen von embOS und emWin für das SH7203RSK gibt es auf der Website von Segger.