Modena um Testautomatisierungs-Schnittstelle erweitert

Berner & Mattner hat die neueste Version des modellbasierten Testsystems für Infotainment-Steuergeräte »Modena« mit einer verbesserten Testautomatisierungs-Schnittstelle bestückt, die eine Integration bereits vorhandener Testmanagementsysteme erleichtert.

Außerdem wurde die neue Modena-Version um einem erweiterten Floating-Lizenzmechanismus sowie einer verbesserten Datentyp-Unterstützung erweitert. Dadurch modellieren Anwender mit UML-Statecharts flexibel das Soll-Kommunikationsverhalten von Steuergeräten. Erstellte Testmodelle lassen sich bereits während der Spezifikationsphase anhand von Simulationen überprüfen. Zudem ermöglicht das Testsystem eine Einbindung von realen Steuergeräten nach und nach sowie deren Test als Komponenten sowie im Gesamtverbund.
 
Die neue Version unterstützt zusätzlich die Datentypen ShortStream und ClassifiedStream, die in gewohnter symbolischer Notation bei der Funktionsmodellierung sowie beim Testen zur Verfügung stehen. Die flexible Testautomatisierungs-Schnittstelle erleichtert eine Integration von bereits vorhandenen Testmanagementsystemen. Nachrichten lassen sich mit einer beliebigen Zahl von Argumenten ausstatten.