Fahrzeugtests MBtech schickt Fahrzeuge in den Winter - auch im Sommer

Elektronische Komponenten bei -30° C zuverlässig testen mit dem Antriebssystem-Prüfstand von MBtech.
Elektronische Komponenten bei -30° C zuverlässig testen mit dem Antriebssystem-Prüfstand von MBtech.

Kälte auf Knopfdruck bietet MBtech: Mit dem Antriebssystem-Prüfstand des Herstellers ist es auch im Sommer möglich, Fahrzeuge und Komponenten bei minus 30 Grad Celsius auf Herz und Nieren zu testen.

Kaltstartverhalten, Motor- und Getriebekonfigurationen sowie die elektronischen Regelsysteme neuer Fahrzeuggenerationen müssen akribisch getestet werden. Prototypen werden nicht selten 6 Tage die Woche bis zu 10 h pro Tag unter extremen klimatischen Bedingungen, beispielsweise in Nordschweden, getestet. Um die wertvolle Testzeit voll auszunutzen, sollten Ausfällen nur selten vorkommen. Doch gerade bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen treten häufig noch unvorhergesehene „Kinderkrankheiten“ auf. Bleibt ein Fahrzeug liegen, müssen oftmals Experten eingeflogen werden, um es wieder flott zu machen.

Daher stellt MBtech Prüfstände zur Verfügung, wo sich Fahrzeuge bereits in Deutschland unter extremen Temperaturbedingungen testen lassen. „Fahrzeugerprobungen so effizient wie möglich durchzuführen, ist der Anspruch aller Hersteller. Dafür bieten spezielle Testeinrichtungen heute ganz neue Möglichkeiten, nämlich alle Komponenten, Systemverbünde und Fahrzeuge vorab unter realen – auch klimatischen – Bedingungen auf einem lokalen Prüfstand in Deutschland zu testen und somit erprobungswürdige Technik in die Wintererprobung zu schicken", betont Martin Ott, Leiter E-Drive-Systems der MBtech Group. "Zudem ist dann die Teststrategie im Hinblick auf sämtliche Testfälle durchgängig.“