AUTOSAR Load Balancing in AUTOSAR-Multicore-Systemen (Teil 1)

Ab Release 4.0 bietet AUTOSAR erstmals eine standardisierte Unterstützung für die verteilte Ausführung von Software auf Embedded-Multicore-Prozessoren. Bei der Verteilung von Software auf Rechenkerne stehen im Vergleich zur Verteilung von Software auf unterschiedliche Steuergeräte oder auch Prozessoren eines einzelnen Steuergerätes wesentlich mehr Freiheitsgrade zur Verfügung, da der Overhead und die Design-Einschränkungen durch Kommunikation geringer sind. Eine Herausforderung besteht darin, diese Freiheitsgrade zu nutzen, um die Rechenleistung von Multicore-Plattformen optimal einzusetzen. Teil 1 dieses Artikels gibt eine Übersicht über multicore-bedingte Erweitungen des AUTOSAR-Standards, beschreibt Herausforderungen bei deren Einsatz und stellt einen realitätsnahen Experimentalaufbau vor, anhand dessen Strategien zur Optimierung der Verteilung von Software verglichen werden können.

Neue Embedded-Multicore- Plattformen, welche die Halbleiterhersteller ankündigen, wecken hohe Erwartungen: Sie bieten ein Vielfaches an Rechenleistung bei geringem Energieverbrauch. Diese Steigerung an Rechenleistung ist notwendig, um den erhöhten Anforderungen zukünftiger Steuerungs-Software gerecht werden zu können. Die Rechenleistung mehrerer Rechenkerne lässt sich jedoch nur nutzen, wenn die Software entsprechend ausgelegt ist. Das AUTOSAR Release 4.0, das im Dezember 2009 veröffentlicht wurde, sieht erstmals die Unterstützung von Multicore- Plattformen vor [3].