LIN-Entwicklungs-Tool: Auf dem neuesten Stand

Seit kurzem ist die Spezifikation des Bussystems LIN in der Version 2.1 verfügbar. Damit Fahrzeughersteller und -zulieferer von den neuen Funktionen profitieren können, müssen auch die Entwicklungswerkzeuge entsprechend angepasst werden.

Seit kurzem ist die Spezifikation des Bussystems LIN in der Version 2.1 verfügbar. Damit Fahrzeughersteller und -zulieferer von den neuen Funktionen profitieren können, müssen auch die Entwicklungswerkzeuge entsprechend angepasst werden.

Die LIN-Software-Komponenten von Vector Informatik (www.vector-informatik.de) unterstützen bereits den neuen LIN-Standard 2.1. Damit können bei der Entwicklung von Steuergeräten die Vorteile der neuen LIN-Spezifikation, wie etwa die vereinfachte Integration von Softwarekomponenten, ausgenutzt werden. Außerdem finden sich bei LIN 2.1 weitere Verbesserungen: So ist jetzt beispielsweise standardisiert, wie ein Master auf mehreren LIN-Bussen kommuniziert und dabei Signale sowie Botschaften eindeutig referenzieren kann.

Verbesserte Ansteuerung

Eine weitere wichtige Erweiterung ist die verbesserte dynamische Konfiguration der Slave-Steuergeräte, die zu einer reduzierten Konfigurationsdauer beim System-Start führt. Das LIN-Transport-Protokoll erlaubt nun die funktionale Adressierung. Für eine verbesserte Ansteuerung der LIN-Transceiver wurde das LIN Application Programming Interface (API) erweitert.

Um die neuen Funktionen zu unterstützen, wurden die Austauschformate LDF und NCF überarbeitet. Das von Vector Informatik zur Konfiguration von Software-Komponenten angebotene Werkzeug GENy kann die erweiterten Formate verarbeiten.

Austauschformate überarbeitet

Der Einsatz von LIN-2.1-Steuergeräten im Mischbetrieb mit älteren Versionen ist möglich; auch ältere LIN-Slaves der Versionen 1.3 oder 2.0 können mit einem LIN-2.1-Master kommunizieren. Wird keine dynamische Konfiguration benötigt, kann ein LIN-2.1-Slave zudem auch von einem LIN-2.0-Master angesteuert werden.

Neben den Software-Komponenten wird Vector Informatik den neuen Bus-Standard LIN 2.1 auch mit den Test- und Analyse-Werkzeugen CANoe und CANalyzer sowie dem Entwurfswerkzeug DaVinci Network Designer LIN unterstützen. Die neuen Tool-Versionen sind voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2007 verfügbar. sj