Für den Entwurf mechatronischer Multi-Domain-Systeme

Die Simplorer-Version 8.0 hat der Simulations-Software-Spezialist Ansys für die Auslegung von mechatronischen und anderen Multi-Domain-Systemen optimiert, wie sie in der Automobilindustrie sowie der Luft- und Raumfahrt zu finden sind.

Ansys hat die neue Version mit einer leistungsfähigen Benutzeroberfläche, fortschrittlichen Modellierungsmöglichkeiten samt dynamischer Kopplung zu anderen Ansoft-Produkten, verbesserter Integration von Simulations-Software anderer Hersteller und Verbesserungen bei der Rechenleistung ausgestattet.

Dadurch hilft Simplorer 8.0 die Anzahl der benötigten Prototypen zu reduzieren und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit von elektrischen, mechatronischen, leistungselektronischen und elektromechanischen Systemen, wie Hybridantriebe oder ABS bei Fahrzeugen zu erhöhen. Die Simplorer-Technologie erlaubt es, derart komplexe Systeme zu modellieren, zu simulieren, zu analysieren und zu optimieren.

Dank der umfangreichen Modellierungsfunktionen und der Backplane-Technologie können Ingenieure virtuelle Prototypen erstellen, die alle Aspekte eines Systems berücksichtigen, einschließlich Elektronik, Sensoren/Aktuatoren, Motoren, Generatoren, Umrichtern, Steuerungen und eingebetteter Software. Dadurch lässt sich die Funktions- und Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems untersuchen und verifizieren.

Die neue Benutzeroberfläche in Simplorer erlaubt die gleichzeitige Nutzung verschiedener Modellierungstechniken inklusive elektrischer Schaltungen, Block- und Zustandsdiagrammen, Gleichungssystemen und Modellierungssprachen, wie VHDL-AMS, Simplorer Modeling Language (SML) und C/C++. Dank der Backplane-Technologie lassen sich all diese Modellierungstechniken und –standards auch gleichzeitig im selben »Schematic« nutzen, was wiederum eine schnellere Erstellung von Analog-, Digital-, Mixed-Signal- und Multi-Domain-Designs, sowie ein Simulationsdaten-Management und eine Simulatorsteuerung erlaubt. Außerdem lassen sich so fehleranfällige mathematische Transformationen und Modellanalogien vermieden. Die weiteren Neuerungen in Version 8.0 im Überblick:

  • IGBT Device Characterization Tool – dient zur schnellen Generierung von Mittelwerts- und dynamischen Modellen von IGBT-Leistungshalbleitern
  • Power Module Characterization Tool – hilft bei der Erstellung von DC/DC-Konvertermodellen durch direkte Dateneingabe aus Herstellerspezifikationen
  • Online Model Database – beinhaltet mehr als 1200 SPICE-Modelle herkömmlicher Komponentenmodelle von Herstellern und schließt eine Modellbibliothek für Ultrakondensatoren von Maxwell Technologies ein
  • Direkte Unterstützung für SPICE- und PSPICE-Textmodelle
  • Kosimulation zu ergänzender Simulations-Software, inkl. Simulink, ModelSim und QuestaSim – erlaubt das Einbeziehen von Steueralgorithmen und Digital-Designs für FPGAs und ASICs
  • Kosimulation mit Verilog zur Entwicklung und Verifikation digitaler Logikschaltkreise
  • Methoden zur Behandlung von Funktionen und numerischer Lösungsalgorithmen zur Optimierung der Simulationsleistung
  • Integration des SAE-Statistical-Packages in VHDL-AMS zur Definition statistischer Parametervariationen für elektrische, elektronische und mechatronische Komponenten und Subsysteme
  • Distributed Solve Capability – dient der Verteilung von Simulationsläufen auf mehrere Rechner in einem Netzwerk, womit sich eine weit größere Anzahl von Design-Variationen in geringerer Zeit untersuchen lässt
  • Direkte Anbindung zu den Software-Produkten Maxwell, Q3D Extractor, RMxprt and PExprt von Ansoft