Scope kann CAN Flexibles Messgerät interpretiert CAN-Bus-Kommunikation

Serielle Bussysteme bilden den wesentlichen Bestandteil der Kommunikationsstruktur im Fahrzeug. Speziell der CAN-Bus hat sich in den letzten Jahren als leistungsfähiges und weit verbreitetes Kommunikationssystem etabliert. CAN wird hauptsächlich für den schnellen Datenaustausch zur Steuerung und Überwachung von Bauteilen bzw. Baugruppen im Fahrzeug verwendet. Über einen gemeinsamen Kommunikationskanal ist eine Vielzahl von Steuergeräten miteinander verbunden, die wiederum Daten von Sensoren und Aktoren erhalten, verarbeiten und weiterleiten.

Durch die immer höheren Anforderungen an Sicherheit, Komfort und Unterhaltung im Fahrzeug erhöht sich auch die Anzahl der Sensoren, Steuergeräte und Aktoren – und somit auch die Datenmengen und unterschiedlichen Signale, die auf den Bussystemen transportiert werden müssen. Daraus resultiert wiederum ein Mehraufwand in der Entwicklung, da bei Funktionstests immer mehr Signale zu überprüfen sind.

Um das Zusammenspiel der einzelnen Systemteile zu gewährleisten, ist es notwendig, die physikalischen Werte bzw. Signale (Nutzdaten), die über den CAN-Bus transportiert werden, zu kontrollieren, zu messen und zu analysieren. Dieses Verfahren soll unkompliziert und schnell durchzuführen sein, da der Faktor Zeit eine große Rolle spielt. Hierzu benötigt der Anwender ein Werkzeug, das für seine Applikationen optimiert ist und dennoch die Möglichkeit aufweist, auch weiterhin allgemeine messtechnische Aufgaben zu erledigen.

Diese Forderungen werden mit der neu entwickelten Vehicle Edition des ScopeCorder DL850V (Bild 1) und dem zu integrierenden CAN-Bus-Monitor-Modul von Yokogawa umgesetzt. Der ScopeCorder ist ein modular aufgebauter Transientenrekorder, der je nach individuellem Aufgabenbereich mit verschiedenen Einschub-Messmodulen für beispielsweise Spannung, Temperatur, Beschleunigung und Logiksignale selbstständig durch den Anwender konfiguriert werden kann. Im Vergleich zu einem handelsüblichen 4-Kanal-Oszilloskop mit CAN-Analysefunktion bietet der DL850V über seine acht Modulsteckplätze bis zu 128 analoge bzw. digitale Kanäle. Weiterhin erfolgt die Analyse beim DL850V nicht über die Physical-Layer-Ebenen, sondern im Bereich der Kommunikationsdaten.

Ist das neue CAN-Bus-Monitor-Modul integriert, fungiert der DL850V (Vehicle Edition) als CAN-Knoten und interpretiert die Daten-Frames so, dass die Kommunikationsdaten als gewohnte Messkurven auf dem Bildschirm dargestellt werden. Das heißt, durch einfache und schnelle Konfiguration des CAN-Moduls werden die gewünschten Daten aus dem CAN-Bus herausgetrennt und in klassischer Form als zeitlich abhängige Messkurve sichtbar und verarbeitbar gemacht.