IPEmotion 2017 R1 von Ipetronik Fahrzeugakustik und Busanalyse im Fokus

Messdaten-Erfassungssoftware IPEmotion 2017 R1
Messdaten-Erfassungssoftware IPEmotion 2017 R1

Ipetronik bietet mit IPEmotion 2017 R1 eine aktualisierte Version seiner Messdaten-Erfassungs-Software. Das neue Release setzt in seinem Funktionsspektrum auf die Weiterentwicklung der Bereiche Akustik und Online-/Offline-Fahrzeug-Busanalyse sowie auf die Integration von Caetec-Hardware.

Das zur Untersuchung der Fahrzeugakustik entwickelte Akustikmodul wurde um neue Bewertungsfunktionen wie Effektivwert, Spitze-Spitze, dbB und dbC erweitert. Ferner können über neue Analyse-Operationen der Gesamtpegel berechnet sowie Ordnungsanalyse und -filter mit einstellbarer Bandbreite konfiguriert werden. Zusätzlich ist die direkte Audioausgabe über das Campbell-Diagramm möglich. Das gestattet dem Anwender das sofortige Anhören der aufgezeichneten Messdaten, so dass ein Urteil über Qualität und etwaige weitere Analysen möglich ist.

Die Fahrzeug-Busanalyse lässt sich mit dem Traffic-Analyzer-Instrument online und offline durchführen. Besonders hilfreich für eine praktische Anwendung ist die spezifische Filterung auf bestimmte CAN IDs oder CAN ID-Bereiche. Bei der Online-Messung für CAN- und CAN-FD-Botschaften können Akzeptanzfilter eingerichtet werden. Zudem sind komplexe Filterbereiche über DBC-Beschreibungsdateien komfortabel definierbar. FlexRay-Traffic kann bei der Online- und Offline-Traffic-Analyse über Fibex- und Autosar-Beschreibungsdateien in Signale konvertiert werden. Die Filterung von FlexRay- und LIN-Traffic-Botschaften ist für die nächste Release-Stufe IPEmotion 2017 R2 vorgesehen.

Integration der Caetec-Hardware

Im ersten Integrationsschritt wachsen mit dem Release 2017 R1 die Produktlinien von Ipetronik und Caetec zusammen. Mit der neuen ETH-Gateway-CLFD-Box verfügt das Unternehmen über ein hochkompaktes und vielkanaliges Schnittstellenmodul, dessen 16 CAN-Highspeed-Eingänge, zwei FlexRay-, acht LIN- und vier DIO-Kanäle an IPEmotion angebunden werden können. Eine Ethernet-Verbindung zum PC gestattet – über entsprechende Beschreibungsdatei-Importe (u. a. OBD, DBC, Aurosar, A2L, Fibex) – die Durchführung großkanaliger CAN-, LIN-, FlexRay-Traffic- sowie signalbasierter Messungen.

Arcos 1.5 – Modularer Datenlogger mit Linux- und Windows-Betriebssystem für IPEmotion

Im Zuge der Systemintegration der beiden Produktlinien steht besonders der Arcos 1.5-Datenlogger mit zwei Betriebssystemen im Fokus. Für den klassischen Logger-Betrieb wird das System mit einem 32- oder 64-Bit-Linux-Betriebssystem und dataLog-/Phoenix-Software eingerichtet. Die erzeugten MDF4-Messdaten lassen sich in IPEmotion und die IPEcloud importieren und auswerten.

Für Anwendungsfälle, die Messungen mit Gateway-Betrieb am Notebook vorsehen, bietet sich die Installation des Windows-Betriebssystems mit IPEmotion an. Hier kann der Versuchsingenieur alle am Arcos installierten PlugIns nutzen und die entsprechenden Online-Messdaten auf seinem Notebook in der IPEmotion-Software einsehen. Neben CAN-, LIN-, FlexRay-Traffic und Protokoll-Messdaten zählen hierzu auch die Daten integrierter USB- und IP-Kameras. Darüber hinaus ist die CLFD-Box über das Protokoll-PlugIn in IPEmotion integriert, sodass identische physikalische Bus-Schnittstellen im Logger- und Gateway-Betrieb genutzt werden können.