Fahrerassistenzsysteme testen und verbessern

Neue Entwicklungs- und Validierungs-Systeme sollen beim Entwurf und beim Test von so genannten "Advanced Driver Assistance Systems" (ADAS) zur Unfallvermeidung eingesetzt werden.Konkret erfassen sie die Position zweier Versuchsfahrzeuge in bus- und rechnerfähigem Format.

Die neuen Systeme stammen aus der "RT-Range"-Reihe im Programm der Caesar Datensysteme, sie wurden für den Einsatz in Fahrzeugen aller Art konzipiert und liefern akkurate Messungen der relativen Entfernung zwischen zwei Fahrzeugen und ihrer genauen Position auf der Fahrbahn. Hierzu geben sie die Daten des ‘Hunter’- und des ‘Target’ Fahrzeugs über CAN-Bus und PC mit sehr hoher Genauigkeit aus.

Die neuen Systeme lassen sich in Verbindung mit den RT3000 Inertial- und GPS-Produkten einsetzen. Ihre Navigationstechnologie verbindet die Vorteile traditioneller Kreiselplattformen mit denen moderner, GPS-gestützter Systeme, was zu kontinuierlich nutzbaren und präzisen Messergebnissen führt, selbst wenn der Satellitenempfang auf Grund von Hindernissen (Bäume, Brücken oder Häuser) ausfällt.

Die RT-Range Systeme, die nach Aussage des Anbieters bereits bei führenden Automobilherstellern zur Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen eingesetzt werden, lassen sich rasch im Fahrzeug installieren und sind leicht zu bedienen.

www.caesar-datensysteme.net