Werkzeugkette für ADAS und automatisiertes Fahren dSpace und Intempora schließen strategische Partnerschaft

André Rolfsmeier (links), Lead Product Manager for Advanced Applications and Technologies bei dSpace, beim Handschlag mit Nicolas du Lac, Managing Director von Intempora.
André Rolfsmeier (links), Lead Product Manager for Advanced Applications and Technologies bei dSpace, beim Handschlag mit Nicolas du Lac, Managing Director von Intempora.

dSpace und Intempora arbeiten künftig eng zusammen, um eine komplette Werkzeugkette für die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen und hochautomatisierten Fahrfunktionen bereitzustellen. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird das Paderborner Unternehmen exklusiv den globalen Vertrieb von RTMaps von Intempora übernehmen.

Ab sofort wird dSpace RTMaps in seine Werkzeugkette integrieren. Dafür stellt das Unternehmen eine Schnittstelle bereit, die speziell für die bidirektionale, latenzarme Kommunikation zwischen RTMaps und dSpace-Plattformen wie den Echtzeitsystemen oder der PC-basierten Simulationsplattform VEOS ausgelegt ist. Zudem lässt sich die Experimentier- und Visualisierungssoftware ControlDesk Next Generation mit RTMaps verbinden. Dadurch kann der Anwender die in RTMaps implementierten Komponenten während der Laufzeit überwachen und parametrieren.

»Die Kooperation ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Strategie, eine vollständige Werkzeugkette für ADAS und automatisiertes Fahren anzubieten«, erklärt André Rolfsmeier, Lead Product Manager for Advanced Applications and Technologies beim Paderborner Unternehmen. »Aufgrund der einzigartigen Leistungsfähigkeit auf x86- und ARM-Plattformen und der hohen Benutzerfreundlichkeit erweitert RTMaps unser heutiges Produktportfolio in idealer Weise. Und seien Sie gespannt auf noch mehr. In wenigen Monaten wird dSpace ein neues Prototyping-System für die fahrzeuggestützte ADAS-Entwicklung vorstellen, das RTMaps perfekt ergänzen wird.«

Zum Thema

Tesla Model S getestet: ADAC warnt vor Autopilot-Funktion
Interview mit Takeshi Iwamoto und Volker Schumann, Toshiba Semiconductor & Storage: „Wir wollen in Europa unter die Top 10“
ZF TRW: Erweiterte Forschungsmöglichkeiten für automatisiertes Fahren
Auto Salon Genf 2016: Elektrisch, vernetzt und teilautomatisiert
Roland Berger »Index Automatisierte Fahrzeuge«: Deutschland ist in der Entwicklung vorne
ZF zeigt aktive und passive Sicherheitstechnologien auf Winterteststrecke: Driven by Safety