DECOMSYS VISION wird EB tresos Inspector

Elektrobit (EB) integriert nach Übernahme von DECOMSYS dessen FlexRay-Produkte in die Produktfamilie EB tresos. Mit neuen Namen und Funktionen erscheinen das FlexRay-Analyse-Tool BUSDOCTOR 2 und die PC-Software VISION.

Aus der Hardware BUSDOCTOR 2 wird EB 6100, aus der Software VISION wird EB tresos Inspector 2008. Die neue Version unterstützt CAN jetzt auch auf Signalebene. Bislang war nur das Messen und Analysieren von Frames möglich, jetzt gibt es auch eine Signalanalyse in den Frames, die sich nahtlos in die FlexRay-Mess- und Analysefenster einfügt. Dadurch wird EB tresos Inspector zu einem vollwertigen Analyse-Tool für CAN und FlexRay. Der Anwender kann darüber hinaus Signale definieren und editieren. Positionsänderungen von Signalen innerhalb eines Frames lassen sich damit nachvollziehen, selbst wenn die Datenstruktur von der eingelesenen FIBEX-Datei (Field Bus Exchange Format) abweicht. EB tresos Inspector 2008 arbeitet auch mit FIBEX+.

»Neu und einzigartig ist auch die Unterstützung von mehrfach vorkommenden Signalen innerhalb eines FlexRay-Zyklus«, erklärt Produktmanager Florian Wandling. Sollen Signale etwa für zeitkritische Anwendungen häufig über den Bus geschickt werden, kann EB tresos sie im gleichen Zyklus in verschiedenen Frames einplanen und entsprechend messen und analysieren.

Damit bietet EB ein vollständiges Werkzeug-Paket für die ECU-Software-Entwicklung: Für das Design ist EB tresos Studio konzipiert, für die Implementierung EB tresos AutoCore, zur Analyse sind die Restbus-Simulationslösung EB tresos Busmirror und das FlexRay- und CAN-Messwerkzeug EB tresos Inspector verfügbar.