Debug-Engine für Powertrain-MCUs

Auf der embedded world 2009 stellt pls die Universal Debug Engine (UDE) 2.6 vor, welche die Entwicklung, den Test und die Wartung von Applikationen basierend auf Renesas’ Powertrain-MCU-Serie SH725x unterstützt.

Dank einem mit 200 MHz getakteten SH-2A-Core, bis zu 3,8 Mbyte Flash, maximal 256 Kbyte RAM und Peripherie-Funktionen wie CAN, Advanced Timer Unit, DMA-Controller und seriellen Schnittstellen eignet sich die SH725x-Serie für anspruchsvolle Powertrain-Aufgaben.

Die konfigurierbare Bedienoberfläche der UDE 2.6 bietet C/C++-Unterstützung, einen Symbol-Browser, frei konfigurierbare Toolbars, Kontext-bezogene Menüs und HTML als Beschreibungssprache für Anwendungs-spezifische Fenster. Ein hohes Maß an Automatisierbarkeit ermöglicht die Verwendung von Standard-Skriptsprachen. Alle On-chip-Debug-Fähigkeiten des Controllers, darunter auch die maximal zehn Code- bzw. zwei Daten-Breakpoints, sind innerhalb des Debuggers nutzbar.

In Kombination mit dem Universal Access Device 2 (UAD2) von pls sind über die JTAG-Schnittstelle Download-Raten von über 1,5 Mbyte/s erreichbar. Dies erlaubt eine schnelle Flash-Programmierung und kurze Turn-around-Zeiten während der Entwicklung und der Echtzeitdaten-Visualisierung über den JTAG-basierten Debug-Port. 

»Vor allem im Automotive-Bereich, aber auch bei industriellen Applikationen, kommen immer öfter zwei oder mehr unterschiedliche Prozessoren parallel oder als Multicore-Architektur zum Einsatz. Durch die Unterstützung des SH-2A-Cores können Entwickler die gesamte Bandbreite der eingesetzten Mikrocontroller-Architekturen nutzen«, so Thomas Bauch, Geschäftsführer von pls Programmierbare Logik & Systeme.