Cross-Debugger für Eclipse-Plattform

pls hat ein Plug-in für Eclipse-basierte Plattformen entwickelt, das der Debugger-Spezialist ab sofort ohne Aufpreis mit der Universal Debug Engine (UDE) 2.6 ausliefert. Das Plug-in unterstützt zudem alle Mikrocontroller-Architekturen der UDE 2.6.

Das als Feature-Installation-Package angebotene Tool bietet den kompletten Funktionsumfang der UDE als Cross-Debugger unter Eclipse und lässt sich mit dem Eclipse-eigenen Mechanismus installieren. Der Betrieb als Einzelapplikation im »RCP stand-alone application mode« ist ebenfalls möglich.

Um dieFunktionsvielfalt sicherzustellen, wird bei Installation des Plug-ins die UDE-eigene Workspace-Datei, ein Ort zur Ablage von Konfigurationseinstellungen des Debuggers, vollständig in den Eclipse-Workspace integriert. Danach lässt sich eine Debug-Session als Eclipse-Launch-Konfiguration definieren und vom C/C++-Editor aus starten. Die Anzeige des Instruction-Pointers erfolgt dabei synchron in allen Perspektiven. Breakpoints lassen sich sowohl im C/C++-Editor als auch durch Debugger-spezifische Funktionen setzen, deren Anzeige ebenfalls synchron ist. Darüber hinaus lassen sich in der UDE-Eclipse-Perspektive auch C/C++-Editoren nutzen.

Die Pfade der Quelldateien werden vom Debug-Plug-in direkt aus dem Eclipse-Workspace gelesen. Dies garantiert eine maximale Konsistenz im Entwicklungsablauf – dadurch kann auf das sonst bei großen Projekten übliche aufwendige Pfad-Management entfallen.

Das Eclipse-Plug-In ist für alle von der UDE 2.6 unterstützten Mikrocontroller-Architekturen und -Familien, darunter TriCore, PowerArchitecture, SH-2A, XC2000 / XE166, ARM, Cortex, XScale und C166 / ST10 verfügbar, wobei sogar die Verwaltung von mehreren Debugger-Instanzen für Multicore-Debugging ohne Einschränkungen unterstützt wird.