Rekord-Prüffeld 100 Steuergeräte gleichzeitig getestet

Das gesamte Prüffeld wird von einem zentralen Diagnose-Leitrechner angesteuert.
Das gesamte Prüffeld wird von einem zentralen Diagnose-Leitrechner angesteuert.

In einer Machbarkeitsstudie hat Softing Automotive nachgewiesen, dass sich 100 ECU-Steuergeräte simultan und damit kosten- und zeitsparend prüfen lassen. Im Parallelbetrieb erzielte der Testaufbau dabei bis zu 6.000 Services pro Sekunde.

Das Testkonzept ging in der Definition der Rahmenbedingungen davon aus, dass ein VCI pro Testeinheit (Testfahrzeug) genutzt wird. Im Prüffeld wurden 4 x 25 Samtec HSX VCIs zu einer Blockeinheit via internem LAN-Netzwerkswitch geclustert. Im praktischen Einsatz hat das den Vorteil, dass jedes einzelne zu testende ECU unabhängig von anderen Testabläufen angesprochen werden kann. Bei einer eventuell notwendigen Aktualisierung des ODX-Datensatzes können die restlichen Steuergeräte somit unbeeinflusst weiter geprüft werden. Zudem lässt sich so eine hohe Gesamtstabilität des Testablaufes erreichen.

Das Prüffeld erreichte im Parallelbetrieb 100 x 60 Services pro Sekunde – die CPU-Auslastung blieb dabei auch bei älteren Systemen problemlos im Normbereich. Die umgesetzte Lösung übertraf damit laut Angabe von Softing alle vom Kunden geforderten technischen Anforderungen an eine leistungsfähige Testumgebung in der industriellen ECU-Fertigung.