Continental AG Sensor schützt Motor und Umwelt

Der Automobilzulieferer Continental koordiniert ein Konsortium unter dem Namen IQ Fuel, das ein hoch integriertes, miniaturisiertes Sensorsystem zur Erkennung der Kraftstoffzusammensetzung im Tank entwickelt. Dieser neue Kraftstoffqualitätssensor (Fuel Quality Sensor) ermöglicht eine an die Kraftstoffqualität angepasste Reglung des Verbrennungsvorgangs durch die Motorsteuerung.

Darüber hinaus kann der intelligente Sensor auch Inhaltsstoffe wie Schwefel, Wasser und Verunreinigungen im Kraftstoff erkennen. So können Motorkomponenten und Teile der Abgasnachbehandlung vor möglichen negativen Einflüssen geschützt werden.

Anfang 2012 wird Continental ein funktionsfähiges Muster des Mikrosensorsystems ausliefern. Dessen technische Basis ist ein MOEMS-Baustein (Mikro-Opto-Elektro-Mechanischer-Sensor), der die Kraftstoffzusammensetzung mittels Messung der Licht-Transmission im infraroten Bereich besimmt. So lassen sich viele Kraftstoffmerkmale bestimmen, darunter Dichte, Heizwert, Cetan- und Oktanzahl, Schwefelgehalt und Viskosität. Mit nur einer Sensor-Hardware lassen sich Diesel- und Benzinmotoranwendungen abdecken. Nach seiner Installation überwacht das Mikrosensorsystem die Kraftstoffzusammensetzung und stellt diese  Daten dem Motorsteuergerät zur Verfügung. Neu entwickelte  Software-Module für das Motorsteuergerät EMS 3 werden in der Lage sein, zentrale Parameter, z.B. für die Einspritzung, entsprechend anzupassen.