Bosch kooperiert mit Tencent in China Smartphone-Integrationslösung verfügt über fast 50 Apps

mySpin ist die Lösung zur Smartphone-Integration von Bosch, die sich nach Herstelleraussagen an dritter Stelle nach Apple CarPlay und Google Android Auto positionieren soll.
mySpin ist die Lösung zur Smartphone-Integration von Bosch, die sich nach Herstelleraussagen an dritter Stelle nach Apple CarPlay und Google Android Auto positionieren soll.

Die Smartphone-Integrationslösung mySpin von Bosch integriert das Handy in das Auto, egal ob es ein iOS- oder Android-Betriebssystem hat. Die Zahl der für die Lösung erweiterten Apps wird stetig erweitert und liegt derzeit bei fast 50.

Navigation, Streaming-Dienste oder den Kalender des Smartphones auch beim Autofahren nutzen? Die Smartphone-Integrationslösung mySpin von Bosch macht das möglich.

Einen großen Schritt zur weiteren Verbreitung der Lösung hat der Zulieferer jetzt in China gemacht. Zum einen werden die Fahrzeughersteller JAC und Changan Ford die Integrationslösung in ihren Modellen anbieten, zum anderen wurde eine Kooperation mit dem chinesischen Technologiekonzern Tencent vereinbart, der zu den drei größten chinesischen Internet-Unternehmen zählt. Es erreicht mit Services wie »QQ Music« oder der Kommunikations-App »WeChat« mehr als 500 Millionen Nutzer. Tencent plant, über eine für mySpin optimierte App eine Auswahl seiner Kommunikationsangebote auch während der Fahrt verfügbar zu machen. Mit dem neuen Angebot wird das Portfolio an Anwendungen nicht nur erweitert, sondern zunehmend auch an den regionalen Markt angepasst. So bietet ab 2016 der chinesische Automobilhersteller JAC mySpin in neuen Modellen an, Changan Ford folgt 2017.

Durch den Aufbau der Bosch-Lösung behalten die Automobilhersteller zu jeder Zeit die volle Kontrolle darüber, welche Apps sich nutzen lassen, wie deren Oberfläche aussieht und was mit den verfügbaren Informationen passiert. »Wir bringen den Respekt vor der Datenhoheit des Kunden mit, sei es nun OEM oder Endverbrauer. Anders als es beispielsweise Google und Apple handhaben«, erklärt Torsten Mlasko, Geschäftsführer der Bosch SoftTec GmbH. Künftig werden Autobauer auch Fahrzeugdaten über die mySpin-Schnittstelle den Apps zur Verfügung stellen. Daten wie Reifendruck oder Tankfüllstand lassen sich dann in den Apps nutzen. So wird zum Beispiel eine preisgünstige Tankstelle nur dann vorgeschlagen, wenn die Tankanzeige auf Reserve ist.

Alle für mySpin zugelassenen Apps sind speziell für die Nutzung während der Fahrt so gestaltet, dass sie für so wenig Ablenkung wie möglich sorgen. Die technischen Hürden für Applikationen sind dabei gering. Entwicklern von Apps wird ein Software Development Kit zur Verfügung gestellt. Der Automobilhersteller kann die im Fahrzeug nutzbaren Apps individuell festlegen und definiert diese auf einer sogenannten White List. Diese White List lässt sich flexibel aktualisieren und erweitern. Neben der Integration von iOS- und Android-basierten Smartphones wurde auch eine Lösung für Windows-Telefone bereits prototypisch umgesetzt und kann auf Wunsch der Fahrzeughersteller bereitgestellt werden.

Zum Thema

400 Millionen Investitionen in Elektromobilität: Bosch eröffnet Forschungscampus Renningen
Nach der Übernahme: Elektrobit wird eigenständiges Softwareunternehmen im Continental-Konzern
Vernetztes Infotainment-System: Suzuki setzt auf Bosch
Motorradmesse EICMA 2015: Mehr Komfort beim Motorrad dank vernetzter Lösungen
trendence Young Professional Barometer 2015: Deutschlands beliebteste Arbeitgeber im Automotive-Umfeld