Verkehrssicherheit verbessern Qualcomm stellt Chipsatz für Cellular-V2X vor

Qualcomm hat einen neuen Chipsatz für Cellular-V2X entwickelt, der zur Erhöhung der Fahrsicherheit und für das autonome Fahren designt wurde.
Qualcomm hat einen Chipsatz für Cellular-V2X entwickelt, der zur Erhöhung der Fahrsicherheit und für das autonome Fahren designt wurde.

Qualcomm stellt mit dem Chipsatz C16 C-V2X die erste kommerzielle Cellular-V2X-Lösung auf Basis der 3GPP-Spezifikationen nach Release 14 für PC5-basierte Direktkommunikation zur Verfügung. Der Chipsatz wird voraussichtlich als Muster in der zweiten Jahreshälfte 2018 verfügbar sein.

Außerdem stellt Qualcomm ein neues C-V2X-Referenz-Design, das den 9159 C-V2X Chipsatz mit integrierter GNSS-Funktion und einem Anwendungsprozessor mit den Intelligent Transportation Systems (IST)-V2X-Stacks sowie einem Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) enthält. So soll die kommerzielle Nutzung im Automobilbereich beschleunigt werden.

Die beiden C-V2X-Übertragungsmodi für die Direktkommunikation und die Netzwerkkommunikation wurden als Schlüsselkomponenten für Lösungen zur Erhöhung der Fahrsicherheit und für autonomes Fahren entwickelt. Zusammen mit Sensoren anderer moderner Fahrerassistenzsysteme (ADAS) wie Kameras, Radar und Lidar liefern sie Informationen über die Fahrzeugumgebung – auch dann, wenn keine direkte Sichtverbindung besteht.

Die C-V2X-Direktkommunikation hilft dabei, die Situationsanalyse durch das Erkennen und Austauschen von Informationen im latenzarmen, global harmonisierten 5,9-GHz-ITS-Band für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen (V2V), zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur (V2I) und zwischen Fahrzeugen und Fußgängern (V2P) zu verbessern, ohne dass hierzu ein Teilnehmer-Identitätsmodul (SIM), ein Mobilfunkkonto oder Netzwerkunterstützung benötigt werden.

Die Netzwerkkommunikation ergänzt die direkte Datenkommunikation und nutzt die 4G- sowie die neuen 5G-Funknetze für die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Netzwerk (V2N) zur Unterstützung der Telematik, für Infotainment und eine wachsende Zahl moderner Sicherheitsanwendungen über lizenzierte Betreibernetze.
Die C-V2X-Standards umfassen die globalen 3GPP-Spezifikationen sowie auch die von der Automobilbranche, beispielsweise der Society of Automotive Engineers (SAE) und dem European Telecommunications Standards Institute ITS (ETSI-ITS) definierten Spezifikationen. Diese nutzen die von der ITS-Community geleisteten Investitionen zur Weiterentwicklung der oberen Schichten und somit auch zur Unterstützung neuer und erweiterter Funktionen.