Offene Plattform für Connected Cars Paragon Software beteiligt sich an Automotive Grade Linux

Paragon File System Link ermöglicht den direkten Zugriff auf physische Laufwerke über das In-Vehicle-Infotainment – auch auf nicht-kompatible Speicherpartitionen.
Paragon File System Link ermöglicht den direkten Zugriff auf physische Laufwerke über das In-Vehicle-Infotainment – auch auf nicht-kompatible Speicherpartitionen.

Paragon Software ist der Linux Foundation beigetreten und wird sich aktiv bei Automotive Grade Linux einbringen. In dem Open-Source-Projekt arbeiten Automobilhersteller und Zulieferer mit Hardware- und Software-Herstellern gemeinsam an der Entwicklung offener Software-Stacks für die Vernetzung.

Das Projekt Automotive Grade Linux (AGL) wird nun auch von Paragon Software unterstützt.

Die Dateisystemtreiber-Technik Paragon File System Link (FSL) unterstützt nun auch In-Vehicle-Infotainment Systeme. Der Paragon FSL ermöglicht den direkten Zugriff auf physische Laufwerke sowie einen gepufferten E/A-Zugriff. Autofahrer können USB-Sticks, SD-Karten, digitale Assistenten oder andere externe Speichermedien an Linux-basierte Infotainment-Systeme anschließen und direkt auf alle Audio- und Videodateien zugreifen – unabhängig vom verwendeten Dateisystem und ohne Neuformatierung. 

Paragons Linux FSL-Treiber garantieren eine zuverlässige und schnelle Datenübertragung bei geringer CPU-Last.

»Wir heißen Paragon Software herzlich bei Automotive Grade Linux willkommen«, freut sich Dan Cauchy, Geschäftsleiter der Abteilung Automotive bei The Linux Foundation. »Mit der Unterstützung von Paragon Software und anderen weltweit führenden Unternehmen werden wir die Etablierung von AGL als Standard in zukünftigen Connected Cars vorantreiben.«