Infotainment Opel Insignia: Ein Fingerzeig genügt

Weltpremiere auf der IAA: Der Opel Insignia mit modernem Infotainment-System inklusive Touchpad-Bedienung.
Weltpremiere auf der IAA: Der Opel Insignia mit modernem Infotainment-System inklusive Touchpad-Bedienung.

Opel wird zur IAA den Insignia und den Insignia Country Tourer vorstellen. Beide Fahrzeuge verfügen über ein modernes Cockpit mit weiterentwickeltem Infotainment samt Touchpad-Bedienung.

Bei der Neuentwicklung des Systems standen bei Opel drei Kriterien im Fokus:

  • eine einfache und intuitive Handhabung
  • die Individualisierung des Infotainment-Angebots und
  • bestmögliche Sicherheit für Fahrer und Passagiere durch eine möglichst niedrige Ablenkung des Fahrers vom Straßenverkehr.

Die Infotainment-Generation ist Teil der IntelliLink-Familie, mit deren Technologie sich Smartphone-Fähigkeiten optimal in das Auto integrieren lassen. Im Insignia hat der Fahrer die Auswahl zwischen vier Bedienmöglichkeiten. So lässt sich das System Navi 900 Europa Touch komplett über einen acht Zoll großen Farb-Touchscreen per Fingertipp steuern. Vom Startbild aus kann der Fahrer per Tastendruck am Lenkrad, Sprachsteuerung und via Touchpads zu den Kernfunktionen und Untermenüs wie Radiosender, Musiksammlung, Smartphone-Verbindung und 3D-Navigationskarte gelangen.

Besonderheit des Infotainment-Systems: Seine Individualisierbarkeit. Es können bis zu 60 Favoriten nach persönlichem Geschmack und Nutzen gespeichert werden. Des Weiteren können Fahrer und Beifahrer ihre Favoriten auch bei Navigation, Telefon und Unterhaltungsmedien individuell zusammenstellen – so ist beispielsweise der meistgehörte Radiosender im Display direkt neben der wichtigsten Telefonnummer platziert, die wiederum nur einen Fingertipp von der im Navi-Verzeichnis gespeicherten Geschäftsadresse entfernt ist.

Mit dem in die Mittelkonsole integrierten Touchpad kann der Fahrer schnell und intuitiv auf das Infotainment-System zuzugreifen. Dessen berührungsempfindliche Oberfläche erkennt Handschriften und reagiert schnell auf Fingerbewegungen, gibt dabei durch ein kurzes Vibrieren eine spürbare Rückmeldung. So wird der Fahrer nicht vom Verkehrsgeschehen abgelenkt.

Zum Bewegen des Cursors ist ein Finger nötig, gefolgt von einem kurzen Druck auf das Touchpad zum Öffnen des angewählten Menüpunkts. Mit einer Zweifinger-Wischgeste kann der Fahrer zum Beispiel zwischen den Audioquellen wechseln und streicht er mit drei Fingern über die Touchpad-Oberfläche, öffnet sich die Favoritenliste. Außerdem lässt sich die Landkarte des Navisystems zoomen, indem man wie bei einem Smartphone Finger und Daumen zusammen- oder auseinanderzieht. Auch lassen sich handschriftliche Großbuchstaben – zum Beispiel auf der Suche nach einem Musiktitel im Datenspeicher oder einem Ort im Navigationssystem – auf dem Touchpad eingeben. Dabei reicht der erste per Hand eingegebene Buchstabe aus, um im Navi eine Liste von zuvor gespeicherten Adressen aufzurufen.

Für die Suche nach einer Straße im derzeitigen Aufenthaltsort muss der Fahrer den entsprechenden Straßennamen eingeben. Befindet sich die gesuchte Straße in einer anderen Stadt, wird diese direkt dahinter eingetippt. Die Angabe des Landes an dritter Stelle ist immer dann nötig, wenn sich das Ziel auch wirklich in einem anderen als dem aktuellen Land befindet. Die Eingabe der Begriffe erfolgt dabei ohne Punkt und Komma, nur durch Leerzeichen voneinander getrennt.

Unproblematisch: die Synchronisation zwischen Infotainment-System und Smartphone. Der Fahrer verbindet sein Handy mit dem Infotainment-System und lässt sich die Inhalte über den Farb-Touchscreen in der Mittelkonsole anzeigen.

Bilder: 6

Opel Insignia Infotainment System

einfach per Touchpad bedienbar