Neue Navigationssysteme für jeden Geschmack

Mobile Navigationsgeräte fürs Auto erreichen in diesem Jahr endgültig den Massenmarkt. Dementsprechend agil zeigen sich momentan die Hersteller: Neuentwicklungen, hauptsächlich für den universellen und damit auch portablen Einsatz, orientieren sich nicht nur an der mittlerweile hochempfindlichen GPS-Empfängertechnik, sondern auch am Anwenderinteresse nach immer vielfältigeren und einfacher zu bedienenden Navigationsgeräten.

Mobile Navigationsgeräte fürs Auto erreichen in diesem Jahr endgültig den Massenmarkt. Dementsprechend agil zeigen sich momentan die Hersteller: Neuentwicklungen, hauptsächlich für den universellen und damit auch portablen Einsatz, orientieren sich nicht nur an der mittlerweile hochempfindlichen GPS-Empfängertechnik, sondern auch am Anwenderinteresse nach immer vielfältigeren und einfacher zu bedienenden Navigationsgeräten.

INHALT:
Milliardenverluste durch inkonsistente Daten
Schneller zur neuen Route
Neu: FM-Sender spielt Ansagen aufs Radio
Innovative Verknüpfung von Reiseführer, „Audio-Guide“ und Navigationssystem
Abbiege- und Spurschilder detailgenau sehen
Maut europaweit kalkuliert
Vom Einsteiger bis zum Profi
Allrounder fürs Smartphone: GPS-Navigation per Bluetooth
Worauf Sie beim Kauf achten sollten: Schwachstellen erst im Betrieb erkennbar
Autor

In Deutschland werden dieses Jahr voraussichtlich 3,2 Mio. portable Navigationsgeräte verkauft, schätzt der Branchenverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, BITKOM (www.bitkom.org).

Im vergangenen Jahr stoppte der Stückzahlzähler bei 2 Mio., im Jahr 2005 schon bei 0,5 Mio. Geräten. Ähnlich rasant wie die Verkaufszahlen soll sich der Umsatz entwickeln (Bild 1), und zwar auf 992 Mio. Euro in diesem Jahr. Damit wird die Milliarden-Marke erstmals knapp erreicht. 2006 lag der Umsatz noch bei 702 Mio. Euro.

Erneut werden in diesem Jahr die mobilen Navigationsgeräte in Deutschland auch deutlich günstiger. Fachleute rechnen mit einem Durchschnittspreis von 310 Euro. 2006 waren es 351 Euro (Bild 2). Gleichzeitig verfügen die Geräte über immer mehr Zusatzfunktionen, beispielsweise einen MP3-Player, mit dem sich Musik abspielen lässt. Etwa jedes dritte mobile Navigationsgerät, das 2006 in Deutschland verkauft wurde, war dazu bereits in der Lage. Ein Jahr zuvor lag die Quote bei nicht einmal 10 Prozent.

Milliardenverluste durch inkonsistente Daten

Auch die Intelligenz und HF-Empfindlichkeit der Navigationsgeräte machen große Fortschritte. So empfangen viele Modelle inzwischen Daten zur aktuellen Verkehrslage und zur Routen-Neuberechnung über so genannte TMC-Dienste (Traffic Message Channel).

Mit Daten zur Verkehrslage allein ist es allerdings nicht getan. Da für eine gute Routenplanung auch das Kartenmaterial in den Geräten auf dem neuesten Stand sein muss und sich innerhalb eines Jahres etwa 15 Prozent aller Straßeninformationen ändern, forderte der Branchenverband den Bund sowie die Länder und Gemeinden auf, ihre Geodaten einfacher als bisher zur Verfügung zu stellen. Denn Staus schadeten der Umwelt.

Hinzu kämen volkswirtschaftliche Verluste. Diese beliefen sich, so BITKOM, allein in Deutschland auf etwa 100 Milliarden Euro pro Jahr – ausgelöst durch Zeitverlust, zusätzlichen Schadstoffemissionen und Unfälle. Dabei leistet die Technik der Navigationsgeräte bereits jetzt eine ganze Menge, nicht zuletzt durch Software, wie im Folgenden zu erkennen ist.

Nach dem bereits eingeführten Modell F20 hat Navman (www.navman.com) nun drei neue Systeme vorgestellt, abgestuft entsprechend den individuellen Erfordernissen der Anwender. Als erster Anbieter stellt das Unternehmen u.a. eine Bluetooth-Freisprechanlage vor, die sowohl in Kombination mit als auch ohne GPS-Navigationssystem einsetzbar ist. Ebenfalls neu ist ein Verkehrsinfo-Paket für TMC-Meldungen in Echtzeit, das keine laufenden Kosten für Abonnements oder Datenverbindungen im GSM/ GPRS-Netz verursacht und auch als so genanntes Clip-on-Zubehör verfügbar ist. Damit kann das Modul unkompliziert an weitere Geräte von Navman angeschlossen werden. Für diejenigen, die beides auf einmal möchten, gibt es das neue Kombimodul, das sowohl TMC-Verkehrsmeldungen als auch Freisprechanlage vereint. Die Abrundung nach oben bildet eine neue Europa-Version des F20 mit umfangreichem Kartenmaterial.

Die Geräte im Detail: Das Grundmodell F20 (199 Euro) ist ein Gerät für Autofahrer, die nach einem Einstiegs-GPS-System suchen; es bietet u.a. Tasten zur Schnellsuche von öffentlichen Parkplätzen und Tankstellen. Die Europa-Version des F20 bietet umfangreiches Kartenmaterial von 21 westeuropäischen Ländern und kostet 229 Euro. Das Modell F30 (249 Euro, Bild 7) erweitert das F20 um ein Modul zum Empfang von TMC-Meldungen in Echtzeit und bietet damit abonnementfreie Verkehrsinformationen. Spitzenmodell ist das „F50 Europa“ (299 Euro), es umfasst neben dem Navigationssystem mit Karten für alle europäischen Staaten eine Bluetooth-Freisprechanlage sowie die Übernahme von TMC-Verkehrsinformationen.

Etwas für Anwender, die bereits ein Smartphone als Handy nutzen und nun auch damit navigieren wollen, ist der Bluetooth-GPS-Empfänger (Bild 8) von Navicore (www.navicoretech.com). Er wird der neuesten Version des „Navicore Personal 2007“, beiliegen, einer einfach zu bedienenden GPS-Navigation für Mobilfunkgeräte mit Webzugang, die auch die meisten öffentlichen Straßen und Tausende von POIs wie Restaurants, Hotels, Tankstellen und lokale Sehenswürdigkeiten kennt.

In der Praxis gibt der nur fingergroße GPS-Empfänger seine genaue Position an die Navicore-Personal-Software im Smartphone über eine Bluetooth-Verbindung weiter; für die Navigation zu Fuß oder per Fahrrad kann der Empfänger mit einem Schlüsselband um den Hals getragen werden.

Betrieben wird das Gerät mit dem SiRFStar-III-GPS-Chipsatz (es ist also hochempfindlich), bei durchgehender Nutzung hält der Akku, der per USB-Kabel auch an einem Rechner aufgeladen werden kann, für acht Stunden. Kompatibel ist der Bluetooth-GPS-Empfänger mit allen Produkten von Navicore, die die folgenden Plattformen unterstützen: Symbian S60, S80, UIQ 3 und Linux Internet Tablet OS 2006 Edition.