Datenschutz MOST Cooperation spezifiziert HDCP über MOST

Dank der HDCP-Spezifikation ermöglicht MOST150 den direkten, isochronen Transport von Audio- oder Video-Inhalten ohne Bitstuffing oder Um-Codierung.
Dank der HDCP-Spezifikation ermöglicht MOST150 den direkten, isochronen Transport von Audio- oder Video-Inhalten ohne Bitstopfen oder Um-Codierung.

Die MOST Cooperation hat die Spezifikation für HDCP auf MOST verabschiedet. Damit erfüllt MOST die Anforderungen der "HDCP Independent Interface Adaptation"-Spezifikation der Digital Content Protection LLC. Das MOST-Netzwerk kann so HDMI-Inhalte mit dem erforderlichen Inhaltsschutz übertragen.

MOST150 erlaubt nun den direkten, isochronen Transport von beispielsweise MPEG-Videoströmen ohne Bitstopfen oder Um-Codierung. Mit der Erweiterung unterstützt der Standard jetzt anerkannte Schemata für den Inhaltsschutz wie DTCP und HDCP, was die digitale Übertragung von Audio- und Video-DVD-, HD-DVD-, Blu-ray- und HDMI-Inhalten über MOST ermöglicht.

DTCP kommt für die vernetzte Verteilung geschützter Inhalte zum Einsatz und ist bereits seit vielen Jahren für MOST zugelassen. HDCP hingegen wird für eine direktere Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen dem Ausgang einer Datenquelle und einem Wiedergabegerät genutzt. HDMI benötigt HDCP-Schutz. Daten lassen sich nicht einfach einem HDCP-System entnehmen und mit einem anderen Schutzprogramm übertragen. Mit der neuen Spezifikation erfolgt jetzt die problemlose Integration von HDMI-Anwendungen in Fahrzeuge. Zusätzlich zur größeren Bandbreite bietet MOST150 einen isochronen Kanal, um Datenströme zu unterstützen, die nicht synchron zu den Frame-Raten von MOST sind. Bitstuffing und Um-Codieren gehören damit der Vergangenheit an.