CES 2015 Las Vegas im Auto-Rausch

Daimler-Boss Dieter Zetsche interpretierte seine zentralen Modell- Klassen passend zur CES.
Daimler-Boss Dieter Zetsche interpretierte seine zentralen Modell-Klassen passend zur CES.

Was ist der gemeinsame Nenner von Konsumelektronik und Autos? Oder anders gefragt, was haben Autos auf der CES verloren? Je nach Perspektive gibt es auf diese Fragen verschiedene Antworten, entweder nach Bauchgefühl oder rational.

Die CES 2015 in Las Vegas sprengte in diesem Jahr mit rund 170.000 Besuchern und mehr als 3600 Ausstellern auf über 200.000 m2 sämtliche Rekorde. Schon seit Jahren entdeckt ausgerechnet die Automobilindustrie, die an eigenen Fachmessen eigentlich keinen Mangel leidet, diese Plattform für sich und nutzt sie von Jahr zu Jahr intensiver. Während Audi zu den Pionieren zählt, kam in diesem Jahr die Schwestermarke Volkswagen auf den Geschmack und gab ihr Debut.

Was macht die Attraktivität der CES für die Automobilisten aus? Was haben Konsumelektronik und Autos gemeinsam? Nun, viele innovative Gadgets, die auf der CES erstmals dem Publikum mit großem Brimborium vorgestellt werden, sind echt cool. Las Vegas als abgehobene Spielerstadt mitten in der Wüste sowieso. Von dieser Coolness möchte die Automobilbranche natürlich gerne profitieren. Aber es gibt auch plausible, sachliche Argumente. Wenn man aktuelle Smartphones anschaut und mit den Infotainment-Systemen im Auto vergleicht, dann lassen sich ebenfalls viele Parallelen ziehen. Bei beiden Vertretern handelt es sich im Grunde um Computer, die dem Nutzer zahlreiche gleichartige Funktionen zur Verfügung stellen, von der Navigation, über Audio und Video bis hin zur Kommunikation über das Mobilfunknetz oder per WiFi, Bluetooth oder NFC. Die Bedienung der Geräte nähert sich an mit dem vermehrten Einsatz von Touch Screens im Auto, Sprachsteuerung auch im Smartphone bis hin zur Gestensteuerung. Kamerasysteme durchdringen beide Bereiche, im Smartphone zu Dokumentationszwecken, im Auto im Dienste von Sicherheit und Überblick. Tatsächlich passen also die CES und die Automobilelektronik hervorragend zusammen.

Betrachtet man die thematische Präsenz von klassischer Konsumelektronik und Automobilelektronik auf der CES, dann spielen beide dort längst auf Augenhöhe und greifen sogar ineinander, wenn man beispielsweise mit einer Smartphone-App Fahrzeugfunktionen über das Internet fernsteuern kann oder das Smartphone per NFC den Autoschlüssel ersetzt.

Zu den absoluten automobilen Highlights auf der CES zählt beispielsweise das visionäre Mercedes Konzeptfahrzeug F 015, das Daimler-Boss Dr. Dieter Zetsche in einer der beiden automobilen Keynotes vorgestellt hat. Audi demonstrierte, dass die Technik heute in der Lage ist, pilotiertes autonomes Fahren vom Silicon Valley nach Las Vegas über rund 900 km in die Realität umzusetzen. Toyota zeigte, dass dank Brennstoffzelle auch Elektrofahrzeuge einen Aktionsradius von über 300 km haben können.

Welche weiteren automobilen Highlights noch auf der CES 2015 zu sehen waren, zeigt die Bilderstrecke, die wir für Sie zusammengestellt haben.

Bilder: 26

Automobile Impressionen von der CES 2015

Seit fünf Jahren hat sich die von der Automobilindustrie genutzte Standfläche auf der CES in Las Vegas mehr als verdoppelt.