Internetdienste fürs Automobil

Continental stellt mit AutoLinQ ist eine offene Systemarchitektur für Infotainment-Systeme vor, die es ermöglicht, den Android-Marktplatz und andere Internet-Ökosysteme zu nutzen sowie das Auto über eine sichere Internetverbindung zu personalisieren.

Im Zuge der AutoLinQ-Idee plant Continental die Entwicklung von Automobil-Hardware- und Softwarelösungen, bei denen die externe Entwicklergemeinschaft hinsichtlich der Entwicklungswerkzeuge und Programmierschnittstelle (API) einbezogen werden sollen. Die offene Architektur soll die Nutzung des Android-Marktplatzes und Zugang zu Diensten anderer Internet-Ökosysteme ermöglichen. Dabei will Continental zusammen mit den Automobilherstellern ein neues Geschäftsmodell entwickeln, das auch Partnerschaften mit externen Entwicklern ermöglicht, die Anwendungen fürs Fahrzeug schreiben und zertifizieren könnten. Diese Anwendungen sollen wiederum Fahrern und Mitfahrern Zugriff auf neue Inhalte und Internetdienste im Auto bieten.

Zunächst konzentriert sich Continental auf die Entwicklung verschiedener »Kern«-Anwendungen, die es dem Fahrer ermöglichen sollen, auch im Auto ständig Zugriff auf das Internet zu haben. Hierfür entwickelt der Automobilzulieferer Anwendungen, die dem Fahrer situationsrelevante Informationen liefern. Eine Idee der Ingenieure ist zum Beispiel eine Buddy-Funktion, mit der der Fahrer über sein mit anderen Online-Diensten vernetztes Infotainmentsystem in die Lage versetzt, den Standort seiner Freunde auf einer Straßenkarte im Auto zu sehen. Auf diese Art kann der Fahrer dann seine Freunde direkt anrufen und unter Nutzung aktueller Verkehrsinformationen auf dem kürzesten Weg ein Treffen realisieren. Entsprechend solcher Ideen stellt sich Continental vor, mit seinen Partnern eine Vielzahl neuer Anwendungen für das Auto zu entwickeln.

Darüber hinaus sollen die Autofahrer dank AutoLinQ via Handy bestimmte Fahrzeugfunktionen überwachen und steuern, den Fahrzeugstatus kontrollieren und bestimmte Fahrzeugeinstellungen ändern können. »Bis zum Jahr 2016 wird für die Mehrheit der Verbraucher die Vernetzung ihrer Fahrzeuge und der Zugriff auf aktuell relevante Informationen genau so wichtig sein, wie traditionelle Merkmale wie zum Beispiel eine hohe Sicherheit oder ein niedriger Kraftstoffverbrauch«, ist Thilo Koslowski, Vice President und Automotive Practice Leader des Marktforschungsinstituts Gartner, überzeugt.