Infineon: Sicherheits-Controller für M2M

Die Controller der Familie SLM 76 funktionieren unter extremen Umgebungsbedingungen, wie hohen Temperaturen, Vibrationen und Feuchtigkeit. Sie sind daher besonders geeignet für Automobile und Industrieanlagen.

Speziell für Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) entwickelt wurden die SLM-76-Controller. Dazu gehören die Automobil-Telematik für die Kommunikation vom Automobil-Hersteller zum -Halter, etwa bei Ölwechsel oder Software-Updates, das Flottenmanagement bei Speditionen und Autovermietern oder auch das Auslesen von Strom- und Wasserverbrauch in Industrie und Privathaushalten.

Die SLM-76-Mikrocontroller bringen SIM-Karten-Funktionen in M2M-Anwendungen und sind für die Verbindung zum Mobilfunknetzwerk und die Authentisierung gegenüber dem Netzwerk verantwortlich. Dies erlaubt einen gesicherten Datenaustausch zwischen dem Hintergrundsystem und dem Messgerät. Die Controller arbeiten in einem Temperaturbereich von -40 °C bis +105 °C. Sie können in rauer Umgebung die Daten für mindestens zehn Jahre halten und bieten zwischen 500.000 und 16 Millionen Lösch- und Programmierzyklen.

Bei M2M-Anwendungen wird Branchenkennern zufolge eine jährliche Wachstumsrate von etwa 35 Prozent erwartet. Der Markt soll von etwa 15 Millionen Stück im Jahr 2006 auf 70 Millionen im Jahr 2011 ansteigen.

Die Familie SLM 76 umfasst zunächst fünf Produkte, die sich in ihren EEPROM-Speichergrößen von 256 bis 504 Kilobyte unterscheiden. Geliefert werden sie gesägt auf Wafer, im Chipkartengehäuse und im bleifreien VQFN (Very Thin Profile Quad Flat Non Leaded Package)-Gehäuse mit acht Pins. Die Volumen-Produktion des SLM 76CF5120P hat begonnen. Er bietet 504 KB EEPROM und 12 KB RAM. Bei Abnahmemengen von 200 Stück liegt der Preis bei 2 Euro.