Sprachsteuerung mit Dialektverständnis »Host mi?«

Die in Europa neueste Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems von Ford heißt SYNC 2.
Die in Europa neueste Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems von Ford heißt SYNC 2.

Dank einer speziellen Spracherkennungs- und Sprachverarbeitungs-Software soll das Ford SYNC-System auch Kommandos verstehen, die etwa in Bayerisch, in Schwäbisch oder in Liverpooler Englisch gegeben werden.

Ein großer Teil der Menschen spricht mit einem mehr oder weniger stark ausgeprägten Dialekt, also mit einem regionalen Akzent. Das sprachgesteuerte Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC soll diese regionalen Akzente dank tausender einprogrammierter Schlüsselbegriffe in unterschiedlichen Sprachen und Dialekten verstehen und sich schnell an das Sprachmuster der jeweiligen Person anpassen. Die dazu notwendige Spracherkennungs- und Sprachverarbeitungs-Software hat Ford in Kooperation mit dem US-Unternehmen Nuance Communications entwickelt, einem führenden Anbieter von Sprach-Verarbeitungslösungen für Geschäfts- und Privatkunden weltweit.

Die in Europa neueste Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems von Ford heißt SYNC 2. Das SYNC 2-System soll die Bedienung von Mobiltelefon, Klimatisierung, Audio und Navigation dank einfacher, intuitiver Sprachkommandos erleichtern. So genügt die Ansage »Ich bin hungrig«, und das System zeigt eine Liste mit nahe gelegenen Restaurants an. Im Rahmen der Erstellung des Ford SYNC-Wörterbuchs für das Verstehen von Sprachbefehlen haben weltweit tausende Fahrer eine Vielzahl an Wörtern, Sätzen und Zahlen gesprochen. In den einzelnen Ländern wurden bei diesen Audio-Aufnahmen stets auch verschiedene Dialekte und Akzente berücksichtigt. Alleine in Deutschland wurden Sprachaufzeichnungen von Probanden aus allen 16 Bundesländern produziert.