GSM/GPRS/GPS-Gerät zur Fahrzeugortung

Das AVL-Modul LOX-LT von Falcom

Mit LOX-LT hat Falcom ein frei konfigurierbares »Automotive Vehicle Location«-(AVL)- GSM/GPRS/GPS-Gerät entwickelt, das sich für den Einsatz in Telematik-Systemen für das Flotten-Management und der Fahrzeugsicherheit eignet.

Das Konzept lässt sich als mobiler Client in diversen Client/Server-Applikationen wie AVL, Flotten-Management, Warenverfolgung und Fahrzeugsicherheit einsetzen. Das auf dem Quad-Modul GE864 (GSM/GPRS-Rechenkern mit einer Rechenfrequenz von 850/900/1800 oder 1900 MHz) von Telit basierende Gerät kann zudem komplett autonom arbeiten und ist in der Lage bidirektionale Kommunikation über Sensoren, Aktuatoren, serielle und CAN-Schnittstellen zu realisieren. Für die GPS-Ortung besitzt das LOX-LT einen 50-kanaligen A-GPS-Empfänger mit u-blox-5-engine und einen ARM7/TDMI-Kern mit 8 MByte Flash- sowie 2 MByte RAM-Speicher.

Die Versorgungsspannung des AVL-Moduls liegt zwischen 10,8 und 35 V (DC). Außerdem besitzt das Gerät eine Backup-Batterie und einen dreiachsigen Bewegungssensor. Schnittstellenseitig ist das LOX_LT mit vier I/Os ausgestattet, wovon drei konfigurierbare Ein- und digitale Ausgänge (zwei davon wiederum für die CAN-Belegung) sowie einen digitalen IGN-Ausgäng. Darüber hinaus besitzt es eine RS232-Schnittstelle (RX, TX, V24-Level) und einen SIM-Kartenleser für 1,8- und 3-V-SIM-Karten, wie auch eine Schnittstelle für SD-Karten. Als Audio-Schnittstelle verfügt das Modul über einen Lautsprecher/Mikrofon-Eingang sowie über drei programmierbare LEDs. Für den Anschluss externer GPS- und GSM-Antennen besitzt das LOX-LT eine FAKRA-Schnittstelle.

Abgerundet wird das AVL-Modul von Falcom mit einem Software-Paket, das unter anderem FOTA, Data-Logging, Geo-Fencing und weitere Funktionen unterstützt. Dies ermöglicht den Einsatz in einer Vielzahl von Telematik-Lösungen.