Infotainment-System »Sensus« von Volvo Google Assistant, Google Play Store und Google Maps an Bord

Volvo integriert Google Assistant, Google Play Store und Google Maps in das Infotainment-System »Sensus«.
Volvo integriert Google Assistant, Google Play Store und Google Maps in das Infotainment-System »Sensus«.

Der Automobilhersteller Volvo hat mit Google eine strategische Partnerschaft vereinbart. Die nächste Generation des Volvo Bediensystems »Sensus« läuft auf dem Betriebssystem Android und wird mit zahlreichen Diensten von Google ausgestattet – Apps und Software-Updates in Echtzeit.

Volvo kooperiert mit Google, um den Google Assistant, den Google Play Store, Google Maps und weitere Google-Dienste in die nächste Generation des Infotainmentsystems »Sensus« einzubetten – auf Basis des Google Android-Betriebssystems.

Die von Google und Volvo entwickelten Apps und Services sind in das fahrzeugseitige Infotainment-System integriert. Zudem können Fahrer über den Google Play Store, der speziell für den Einsatz im Auto optimiert und angepasst wurde, auf zusätzliche Apps zugreifen. So können künftige Fahrzeuge des Automobilherstellers auf Kundenwünsche reagieren und dem Fahrer aktuelle Informationen und vorausschauende Dienstleistungen anbieten.

»Die Einführung von Google-Diensten in Volvo-Fahrzeugen wird die Innovation in der Konnektivität beschleunigen und unsere Entwicklung von Anwendungen und damit verbundenen Diensten vorantreiben«, sagte Henrik Green, Senior Vice President bei Volvo Cars.

Google Assistant

Der Google-Assistant bietet eine zentrale Sprachschnittstelle für das Auto. Fahrer können per Sprachbefehl die Klimaanlage steuern, über Apps Musik abspielen und Nachrichten versenden. Die Integration verringert die Ablenkung des Fahrers und unterstützt dabei, jederzeit den Blick auf die Straße zu richten.

Google Maps

Google Maps stellt in der nächsten Generation von »Sensus« aktualisierte Karten- und Verkehrsdaten in Echtzeit zur Verfügung, um die Fahrer über bevorstehende Verkehrssituationen zu informieren und proaktiv alternative Routen zu empfehlen.